Am Donnerstagnachmittag wanderten die beiden Gesellen über den Marktplatz und wollten zur Stadtverwaltung im Schloss, um sich die Bestätigung abzuholen, die Sängerstadt erreicht zu haben. In zünftiger Zimmermannskluft mit Rucksack und Gitarre sind Asmus aus Lübeck und Yannick aus Ansbach bei Nürnberg gemeinsam unterwegs, um der Tradition des Handwerks nach der bestandenen Gesellenprüfung zu frönen. Ihr Familienname sei Zimmerer, schmunzelten beide, denn während der Walz lege man die normalen bürgerlichen Familiennamen ab.

Der Lübecker Asmus ist schon seit eineinhalb Jahren auf Wanderschaft, Yannick erst seit knapp drei Monaten. „Es ist sehr erlebnisreich und ich habe schon viele neue Erfahrungen machen können“, meinte Asmus.

Per Anhalter weiter zur Krabatmühle

Am Donnerstag wollten sie noch die Krabatmühle in Schwarzkollm erreichen. „Per Anhalter, denn das ist nach den Regeln der Gesellen-Wanderschaft neben der Wanderung zu Fuß erlaubt“, erklärten sie.