Doch bevor die Feierlichkeiten losgehen konnten, gab es erst einmal einen großen Schock. Diebe hatten das Areal in der Nacht zum Sonntag heimgesucht und den Imbiss ausgeraubt. Die meisten Besucher hatten für Wartezeiten und ein stark eingeschränktes Angebot Verständnis. Zum gesamten Tag zog Tierparkleiter Torsten Heitmann schließlich ein positives Resümee, zumal die Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden konnten.

Der Tierpark wird immer mehr zu einer Attraktion für Einheimische und Besucher der Sängerstadt. Allein hätte das kleine Team das Fest gar nicht stemmen können. So dankte der Chef den vielen Helfern wie dem archäotechnischen Zentrum aus Welzow mit vielen Angeboten für Kinder, dem 52-köpfigen Förderverein des Tierparks, den Mitarbeitern des Freizeitzentrums und der städtischen Feuerwehr.

Auf besonders großes Interesse stieß natürlich die neue Afrika-Savanne mit den beiden Elen-Antilopen und dem Böhm-Zebra. "Die Tiere vertragen sich gut, haben ihr neues Umfeld sehr gut angenommen", so der Tierparkchef. Noch in diesem Monat kommen zwei neue Zebras aus dem Tierpark Cottbus hinzu. Und wo heute noch Baustelle ist, wird Ende des Sommers das neue Domizil für Zebra-Mangusten sein.

Ordentlich die Werbetrommel rührte auch Manfred Schäfer, seit Februar Fördervereinsvorsitzender: "Ich sehe den Schwerpunkt meiner Arbeit bei der Beschaffung von Spenden und dem Werben um Sponsoren. Es läuft gut. Ich habe schon etwa 20 Firmen besucht und bin nie mit leeren Händen gegangen. Auch die Wirtschaft erkennt die zunehmende Wichtigkeit des weichen Standortfaktors Tierpark." Sein Verein hat Großes vor. "Der alte Imbiss ,Zur Hasenruh' soll komplett weg. Dafür wollen wir eine Art Cafeteria, ein Mehrzweckgebäude mit allem Drum und Dran, bauen. Zirka 200 000 Euro wird die ganze Sache kosten. Die Baugenehmigung liegt bereits vor und ich sehe uns ganz gut im Rennen. Im Oktober soll der Baustart erfolgen, und wenn alles läuft, soll im nächsten Frühjahr alles fertig sein", so Manfred Schäfer.