| 02:34 Uhr

Personalwechsel
Wohnungsgenossenschaft-Tochter zum 25. mit neuem Chef

Seit mehr als 30 Jahren im Dienste der Wohnungsgenossenschaft Finsterwalde sind: John-Jürg Pitt, Klaus-Dieter Krahl, Uwe Lemke und Peter Hirsch (v.l.). Gabriele Brungart, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft, gratuliert den Männern als Mitarbeiter der Instandhaltungs- und Ausbau GmbH, die jetzt unter dem Namen InStaBau firmiert. Mathias Winzer übernahm die Geschäftsführung des WoGe-Tochterunternehmens von Gabriele Brungart.
Seit mehr als 30 Jahren im Dienste der Wohnungsgenossenschaft Finsterwalde sind: John-Jürg Pitt, Klaus-Dieter Krahl, Uwe Lemke und Peter Hirsch (v.l.). Gabriele Brungart, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft, gratuliert den Männern als Mitarbeiter der Instandhaltungs- und Ausbau GmbH, die jetzt unter dem Namen InStaBau firmiert. Mathias Winzer übernahm die Geschäftsführung des WoGe-Tochterunternehmens von Gabriele Brungart. FOTO: Böttcher
Finsterwalde. In einer festlichen Veranstaltung begingen Mitarbeiter, Geschäftsführung und Partner des Unternehmens in dieser Woche den 25. Geburtstag der Instandhaltungs- und Ausbau GmbH Finsterwalde, der 100-prozentigen Tochter der Wohnungsgenossenschaft Finsterwalde. Gabi Böttcher

Mit diesem Geburtstag verknüpft wurde eine neue Ära eingeleitet. Unter dem neuen Namen InStaBau mit dem Untertitel Handwerk rund ums Haus und mit dem neuen Geschäftsführer Mathias Winzer übergab die bisherige Geschäftsführerin Gabriele Brungart, bekannt als technischer Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Finsterwalde, den Staffelstab. - Nicht ohne an das Geleistete im zurückliegenden Vierteljahrhundert zu erinnern. Mit gegenwärtig 16 Fachkräften erledigt die Firma in den inzwischen auch um das Maler- und Fliesenlegerhandwerk erweiterten Geschäftsfeldern vorrangig Aufgaben, die in den rund 2750 Wohnungen der Genossenschaft anfallen. "Die Umsätze wurden um mehr als 50 Prozent gesteigert und haben bislang sechs Mal die 1-Million-Grenze geknackt", resümierte die Geschäftsführerin. Eine Hochrechnung ergab, dass bisher insgesamt 2800 WC und 475 Badewannen eingebaut und mehr als 22 000 Quadratmeter Fliesen verlegt worden sind. Allein beim Partner Handelshof seien Materialien für mehr als drei Millionen Euro eingekauft worden. Rund 1,5 Millionen flossen ins Baustoffzentrum. Jedem einzelnen Mitarbeiter gratulierte Gabriele Brungart an diesem Tag und überreichte zur Erinnerung an den Geburtstag eine Silbermünze. Fünf neue Fachkräfte seien in den letzten Jahren gewonnen worden, um das Team für die Zukunft zu rüsten.

Ein besonderes Dankeschön galt den "alten Hasen" im Unternehmen, die seit mehr als 30 Jahren im Dienste der Wohnungsgenossenschaft arbeiten. Allen voran John-Jürg Pitt, der seit 36 Jahren dabei ist. Auch in Zukunft stehe die anspruchsvolle Aufgabe, Handwerksleistungen rund ums Haus für den Hauptauftraggeber, die Wohnungsgenossenschaft, auszuführen, "aber auch den externen Markt zu beschnuppern". Mit dem neuen Marktauftritt als Firma InStaBau und ungeteilter Aufmerksamkeit soll der bisher als freiberuflicher Architekt arbeitende Mathias Winzer (56) durchstarten.

Gabriele Brungart, die sich nun voll auf ihre Arbeit als Vorstand der Wohnungsgenossenschaft konzentrieren kann, überreichte ihrem Nachfolger einen Werkzeugkoffer, in dem sich auch ein Beruhigungstee und Glückshormone (Gummibärchen) befanden. Als das Wichtigste jedoch übergab sie ihm eine "Mannschaft, die es wert ist, wertgeschätzt zu werden".

Die scheidende Geschäftsführerin nahm von der kaufmännischen Mitarbeiterin Anica Heydecke ein großes Foto von allen Kollegen und viel Lob für ihre Arbeit in den zurückliegenden Jahren entgegen. Von einer soliden Basis des Unternehmens, dem besonderen Augenmerk für den Arbeitsschutz sowie für Ordnung und Sauberkeit war die Rede. WoGe-Vorstandskollege Ullrich Witt sprach von einem gut bereiteten Feld, das Mathias Winzer nun weiter beackern könne. Die Grüße der Stadt Finsterwalde überbrachte Wirtschaftsförderer Torsten Drescher. Er lobte die Arbeit mit einem eigenen Stamm von Mitarbeitern als tragfähiges System.