Eilmeldung

Eishockey : Füchse mit Blitztoren zum Sieg

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:56 Uhr

Ich kaufe regional
Neue Modetrends in Elbe-Elster im Test

Je nach Anlass und Geschmack hat das Frühjahr modisch einiges zu bieten: Während RUNDSCHAU-Volontär Daniel Friedrich (l.) eine sportliche Softshelljacke (60 Euro) und eine flexible Jogn-Jeans (70 Euro) trägt, präsentiert Praktikant Robert Pötzsch sein Bräutigams-Outfit. Stolzer Gesamtpreis inklusive einem Paar Lederschuhe: 760 Euro
Je nach Anlass und Geschmack hat das Frühjahr modisch einiges zu bieten: Während RUNDSCHAU-Volontär Daniel Friedrich (l.) eine sportliche Softshelljacke (60 Euro) und eine flexible Jogn-Jeans (70 Euro) trägt, präsentiert Praktikant Robert Pötzsch sein Bräutigams-Outfit. Stolzer Gesamtpreis inklusive einem Paar Lederschuhe: 760 Euro FOTO: Daniel Friedrich / LR
Finsterwalde/Elsterwerda. Ein Hauch von Frühling liegt in der Luft. Wenn auch noch nicht draußen in der Natur, dann zumindest in den Modegeschäften zwischen Elbe und Elster. Bunte Farben, locker sitzende Stoffe sowie florale Muster sind die Trends. RUNDSCHAU-Reporter haben sich einkleiden lassen. Von Daniel Friedrich und Birgit Rudow

Insgesamt werden die Stoffe, jetzt wo es wieder wärmer wird, leichter, erklärt Andreas Holfeld vom gleichnamigen Modegeschäft in Finsterwalde. Ob Weste, Jacke oder Hose - ein hoher Tragekomfort stehe klar im Vordergrund. „Hosen enthalten jetzt gern einen geringen Elastan- oder Polyester-Anteil. So wirken sie weicher, flexibler und gehen in ihrer Form wieder zurück“, erklärt der Herrenausstatter. Trotzdem: Den überwiegenden Stoffanteil sollten weiterhin Naturfasern ausmachen. „Sie sorgen dafür, dass die Kleidung atmungsaktiv ist und Schweiß aufsaugen kann.“

Für die Übergangszeit eignen sich schicke Westen als Alternative zur dünnen Jacke. „Die Nähte werden inzwischen weniger mit Fäden genäht, sondern gelasert“, sagt Holfeld. Das erhöhe die Lebensdauer der Kleidungsstücke, denn eine eingerissene Stoffnaht reiße schnell weiter auf. Bei Lasernähten könne dies nicht passieren.

Wer beim Ausstatter seines Vertrauens nach einem Hemd sucht, der stößt momentan häufig auf einfarbige Exemplare – aber nur auf den ersten Blick: „Von weitem wirken die Hemden wie unifarben. Bei näherer Betrachtung erkennt man dezente Minimalmuster“, zeigt Andreas Holfeld am Beispiel seiner Hemden. Bei hochwertigen Hemden sei das Muster in den Stoff eingewebt. Zum Hemd bietet sich für die warme Jahreszeit ein halb gefüttertes und deshalb Luft durchlässigeres Sommersakko an. Für junge Menschen fallen diese in der Regel schmaler und körperbetonter aus.

RUNDSCHAU-Praktikant Robert Pötzsch hat nach den Trends der kommenden Saison sich einkleiden lassen: Er trägt eine leichte dunkelblaue Sommerjacke (165 Euro), ein Hemd mit floralem Muster (43 Euro) sowie eine helle Sommerhose (70 Euro).
RUNDSCHAU-Praktikant Robert Pötzsch hat nach den Trends der kommenden Saison sich einkleiden lassen: Er trägt eine leichte dunkelblaue Sommerjacke (165 Euro), ein Hemd mit floralem Muster (43 Euro) sowie eine helle Sommerhose (70 Euro). FOTO: Daniel Friedrich / LR

Wem minimal gemusterte Hemden zu langweilig sind, dem sagen womöglich florale Muster zu – die eindeutig augenfälligere Variante. „Bei Frauen liegen weiße Blätter- oder Blumenmuster auf dunklem Untergrund schon länger im Trend. Ich könnte mir vorstellen, dass sich das auch bei den Männer durchsetzt“, sagt Holfeld und holt aus dem Lager ein weiteres Hemd mit kleinen Delfinfiguren hervor. Noch empfiehlt er entsprechend leger gestaltete Hemden allerdings nur für den Privatgebrauch, etwa am Strand im Urlaub.

Der Trend zur Einfarbigkeit setzt sich auch bei Pullovern durch. „Muster werden eher durch die Strickoptik erzeugt als durch verschiedene Farben“, berichtet Andreas Holfeld. Nach wie vor in Mode seien Schals und Tücher. Diese dienten mitunter sogar als Ersatz für Krawatten.

Auch in Elsterwerda wird man zu den aktuellen und kommenden Trends in der Modewelt gut beraten. Yvonne Weser vom Herrenausstatter „Mann Oh Mann“ hat nicht nur neue Kollektionen aus schicken, feierlichen Outfits im Angebot, sondern ebenso Alltagskleidung. „Derzeit sind Jersey-Sakkos ziemlich angesagt. Das sind Sakkos, die so bequem und unempfindlich wie eine Sweatjacke sind. Gerade sehr junge Kunden, die nicht gerne Anzüge tragen, mögen diese Sakkos. Sie bieten sich zum Beispiel zur Jugendweihe oder Konfirmation an“, weiß Yvonne Weser zu berichten.

Beliebt seien ebenfalls Hemden mit sogenanntem „Anputz“. „Diese Hemden sind nicht einfach nur einfarbig, sondern tragen am Kragen oder an der Knopfleiste ein Muster“, sagt die Inhaberin. Je nach Geschmack könne es etwas bunter und auffälliger oder auch sehr dezent sein. „Farblich geht im Frühling alles, was Akzente gegen die grauen Winterfarben setzt. Wir haben von fruchtigem Beerenrot bis zu einem frischen Türkiston alles dabei.“

Sportlich, aber trotzdem elegant: Zum Poloshirt (25 Euro) in spritzigem Türkis passt ein legeres Jersey-Sakko (120 Euro), das sowohl bei der Jugendweihe als auch bei Geburtstagsfeiern einen modernen Eindruck macht.
Sportlich, aber trotzdem elegant: Zum Poloshirt (25 Euro) in spritzigem Türkis passt ein legeres Jersey-Sakko (120 Euro), das sowohl bei der Jugendweihe als auch bei Geburtstagsfeiern einen modernen Eindruck macht. FOTO: Daniel Friedrich / LR

Fein gemustert ist das Stichwort bei den Jeanshosen, wie die Herrenausstatterin erzählt: „Vor allem die klassische Jeans ist wieder modern, allerdings mit feinem aufgedrucktem Muster.“ Angesagt seien sogenannte Jogn-Jeans. Diese Hosen tragen sich bequem wie eine Jogginghose und sind dabei schick anzusehen wie eine Jeans. Ohnehin seien „angesagte Farben für Hosen dieses Jahr blau und grau in allen Akzenten“. Bei den Anzügen steht momentan ebenfalls blau hoch im Kurs.

Herrenausstatter in der Region bieten laut Weser gegenüber Kaufhäusern einen gewaltigen Vorteil: die Beratung und Anprobe. In einem großen Kaufhaus müsse man das Hemd kaufen, wenn es ausgepackt wird. Für einen Herrenausstatter sei professionelle Beratung und kostenlose Anprobe dagegen selbstverständlich. „Für einen guten Anzug muss man nicht bis nach Dresden fahren“, meint Weser.

Das meint auch Jutta Globig, die Inhaberin der Boutique Fashion & Style in Herzberg. Ihr Geschäft führt Modisches für Damen und für Herren. Einen speziellen Herrentrend für die neue Saison sieht sie nicht, sagt Jutta Globig. Aber bei T-Shirts, Pullis und Hemden gehe es in diesem Jahr eindeutig in Richtung helle Farben, rot oder blau zum Beispiel. Gefragt seien sportive Hemden, klassische Jeans und bequeme Pullis. Auch wenn ihr Geschäft nicht sonderlich groß ist, so ist das Angebot umfassend vom Anzug bis zu Gürtel und Krawatte. Und wer das Passende dennoch nicht findet, kann sich beraten und inspirieren lassen. Es wird dann bestellt. Jutta Globig macht auch die Erfahrung, dass Männer durchaus modebewusst sind und ganz genau wissen, was sie wollen.