ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

"Wir sind Freunde geworden"

Helga Fritsche (l.) und Rex sind ein Herz und eine Seele. Sabine Delloch hat sich mit darum gekümmert, dass der Hund nicht ins Tierheim muss.
Helga Fritsche (l.) und Rex sind ein Herz und eine Seele. Sabine Delloch hat sich mit darum gekümmert, dass der Hund nicht ins Tierheim muss. FOTO: Dieter Babbe
Plessa/Finsterwalde. Wenn Herrchen oder Frauchen, weil sie alt sind oder krank werden, sich nicht mehr um ihre Tiere kümmern können, bedeutet das in den meisten Fällen: Ab ins Tierheim! Dieses traurige Schicksal bleibt Rex erspart. Der muntere Brackemix hat ein paar Kilometer weiter ein neues Zuhause gefunden – auch dank des Tierschutzvereins. Dieter Babbe

Doch die Geschichte von vorn: Der ältere Mann aus Elsterwerda-Biehla hatte plötzlich einen Schlaganfall bekommen, musste ins Krankenhaus und wird wohl ein Pflegefall bleiben. Damit kann er auch nicht mehr seinen Hund betreuen, mit dem er sechs Jahre zusammen war. Als die Tierschützerin Katrin Brunk aus Mühlberg von dem einsamen Hund erfuhr, der dringend eine Bleibe sucht, wandte sie sich an die Zeitung. Die veröffentlichte das Bild von Rex - das Helga Fritsche aus Plessa sah. "Der Hund sah so traurig aus, er hat mir leidgetan", sagt die 75-Jährige.

Sabine Delloch, die Vorsitzende des Finsterwalder Tierschutzvereins, führte dann Helga Fritsche und den Hund zusammen. Die Tierschützerin wollte nicht, dass Rex ins Tierheim kommt. "Das ist ein reiner Stubenhund, in einem Zwinger mit anderen Hunden würde das Tier eingehen", ist sich Sabine Delloch sicher. "Bei einem gemeinsamen Spaziergang haben wir uns beide kennengelernt, von da an hängt der Hund nur noch an meinem Rockzipfel", berichtet Helga Fritsche.

Seit Juli ist Rex ihr ständiger Begleiter. Nachdem er in der ersten Nacht laut heulend vor der Haustür saß ("weil er als Draußenhund gedacht war"), lebt der Brackemischling von da an mit in der Wohnung. "Er hat in der Küche und im Wohnzimmer seine Decken, und nachts darf er sogar ins Bett meines verstorbenen Mannes", gesteht Fritsche, "wir sind enge Freunde geworden".

Auch Sabine Delloch ist froh, dass sich zwei Einsame und Alleinstehende gefunden haben.