| 02:40 Uhr

Wieder mit ,,Frühlingserwachen"

Annelies Radlach vor ihren ,,Frühlingserwachen"-Arbeiten. Sie war bei allen bisherigen Amateurkunstausstellungen dabei.
Annelies Radlach vor ihren ,,Frühlingserwachen"-Arbeiten. Sie war bei allen bisherigen Amateurkunstausstellungen dabei. FOTO: jgw1
Finsterwalde. Die 9. Amateurkunstausstellung im Elbe-Elster-Kreis ist eröffnet. Bis Anfang Mai zeigen 29 Künstler im Kreismuseum in Finsterwalde ihre Arbeiten. Jürgen Weser / jgw1

Große Resonanz hat am Freitagabend im Kreismuseum die Vernissage zur Amateurkunstausstellung im Elbe-Elster-Kreis gefunden. 1998 wurde die Plattform für Freizeitkünstler ins Leben gerufen. Die Tradition lebt ungebrochen weiter. Diesmal sind von 29 Teilnehmern aus allen Regionen des Landkreises bis zum 4. Mai 94 Arbeiten unterschiedlicher Techniken, Sichtweisen, Motive im Kreismuseum zu sehen.

Kulturdezernent Roland Neumann lobte Kreativität und den Mut, mit den Kunstversuchen in die Öffentlichkeit zu gehen. ,,Die Amateurkunstausstellung ist eine gute Tradition zur Erhaltung der bildenden Kunst", weshalb der Landkreis sie weiterhin fördern werde. Überrascht wurde zur Eröffnung Annelies Radlach aus Finsterwalde, die bei allen bisherigen Amateurkunstausstellungen dabei war, mit einem Dankeschön-Blumenstrauß. Auch diesmal gehört ihr ,,Frühlingserwachen" zu den Hinguckern der Ausstellung.

Auf ihren Akkordeons machten die bei ,,Jugend musiziert" erfolgreichen Musikschülerinnen Lisa Müller und Annika Gronert mit stimmigen Hörbildern Lust auf die Phantasiewelt der bildenden Kunst, bei der Jurysprecherin Catrin G. Große diesmal besonders viel Realismus festgestellt hat.

Der Rundgang über zwei Ausstellungsetagen belegt die Vielfalt trotz zurückgegangener Teilnehmerzahl vor allem an Mal- und Zeichenarbeiten, denen Kulturamtsleiter Andreas Pöschl ,,zumeist hohe Qualität" bescheinigt. Oft sind heimische Landschaften und Stadtlandschaften mit verschiedenen Formen, Farben und Stilen gelungen eingefangen worden wie die ,,VERrückte Landschaft" von Brigitte Polter aus Bad Liebenwerda, die mit Gleichgesinnten im Atelier in Alt Belgern malt. Zu der Malergemeinschaft gehört auch Margit Eulzer, die mit ,,Roter Kaffee" ein reizvolles Bild in besonderer Technik geschaffen hat. Die langjährige Teilnehmerin Annerose Schmidt hat ,,Die alte Weide" großformatig prachtvoll in Szene gesetzt und Helga Habermann aus Schacksdorf die Atmosphäre einer heimischen ,,Herbstlandschaft" gelungen ins Bild gebracht. Als ,,Wiederholungstäterin" sorgt Christel Kunschke aus Würdenhain stets für besondere Bildmotive - diesmal mit ihren ,,Puppen". Museumsleiter Dr. Rainer Ernst, der für die Amateurkünstler besonders gern Gastgeber ist, hat mit dem stimmungsvollen ,,Laternenumzug" von Susanne Lucia sein Lieblingsbild auserkoren. Besonders möchte er Mitarbeiter Olaf Weber danken, der die Ausstellung zur stimmigen Gesamtpräsentation gestaltet hat.

Wenn auch die farbenprächtige und filigran angefertigte ,,Folienstern"-Installation von Wolfram Dittrich aus Domsdorf während der Vernissage viele Blicke auf sich zog und die Fotoarbeiten von Jörg Schulz, Frank Rothe und Sophie Peitzke mit überraschend reizvolle Blickwinkeln zeigen, die Schnitz- und Holzarbeiten von Rico Maukisch und Toni Büttners ,,Masken" die Ausstellung bereicherten wie auch die Skulptur ,,Ju's Engel" von Josephine Beeg, so waren diese Kunstformen im Vergleich zur Malerei in der Unterzahl. Insgesamt gilt jedoch, ,,dass wir auf eine sehr lebendige Amateurkunstszene im EE-Kreis stolz sein können", stellte Andreas Pöschl fest.