ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:15 Uhr

Wie (un-)gemütlich ist es in der Polizeizelle?

Finsterwalde.. Wie (un-)gemütlich ist es im Polizeigewahrsam„ Wie funktioniert eine der modernsten Schießanlagen im Land Brandenburg“ Wie sieht ein Polizeihubschrauber von innen aus„ Antwort auf all diese und viele andere neugierige Fragen bekommt, wer morgen der Einladung in die

Ackerstraße folgt. Ein Jahr nach der viel diskutierten Polizeireform laden die Elbe-Elster-Polizisten zu einem Tag der offenen Tür in ihr Finsterwalder Domizil ein. Von 10 bis 17 Uhr kann man hier das Innenleben eines Polizeibetriebes kennen lernen: Polizisten präsentieren ihre moderne Laser- und Radartechnik, Kriminalisten verraten, wie sie Verbrechern auf die Schliche kommen können, Fahrräder werden kostenlos codiert. Andere wieder geben eine Kostprobe aus dem Repertoire der neuen Puppenbühne. Um 14 Uhr zeigen auch die Diensthunde ihr Können, um 16 Uhr steht der Gemischte Polizeichor auf der Bühne. Und natürlich sind auch kulinarische Leckereien v orbereitet.
Während die Polizei-Gewerkschaften in dieser Woche vor „verordneten Jubelfeiern“ zur einjährigen Polizeireform warnten - dafür gäbe es keinen Grund - , sieht die Finsterwalder Pressesprecherin Ines Filohn durchaus gute Gründe zum Feiern: „Der Elbe-Elster-Kreis ist immerhin der sicherste Schutzbereich in ganz Brandenburg. Wir sind bei der Kriminalitäts- und bei der Verkehrsunfallbekämpfung Spitze im Land. Wir haben jetzt mehr Kriminalisten und - für die Bürger erlebbar - auch mehr Grün auf der Straße.“
Ob alle Polizisten (und Bürger) die Reform auch so rosig sehen“ Man kann es in Gesprächen in Erfahrung bringen - morgen beim Tag der offenen Tür. Dann zeigen sich die Grünen mal von ihrer ganz lockeren und privaten Seite - wenn auch ihre Familien erstmals seit Bestehen des Schutzbereiches zum geselligen Beisammensein eingeladen sind. (-db-)