ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Wie steht's um die Gesundheitspolitik in Brandenburg?

Finsterwalde. Zwar weist die Bedarfsplanung der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg für Elbe-Elster eine ausreichende Versorgung mit Hausärzten aus, doch wird dies subjektiv oft anders empfunden. Was passiert, wenn in den nächsten Jahren Hausärzte in Rente gehen und keine Nachfolger finden? Wie ist dem Defizit an Fachärzten wie zum Beispiel den Augenärzten beizukommen? Über diese und andere Fragen soll unter dem Thema "Gesundheitspolitik in Brandenburg – ist eine flächendeckende Versorgung gewährleistet?" am heutigen Mittwoch, 5. red/gb

März, ab 18 Uhr, informiert und diskutiert werden. Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Carolin Steinmetzer-Mann (Linke) sind die Brandenburgische Staatssekretärin für Gesundheit, Almuth Hartwig-Tied, und der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, Dr. Peter Noack, Akteure eines Gesprächsforums in der Aula des Oberstufenzentrums in Finsterwalde, Friedrich-Engels-Straße 3. Interessierte Bürger sind laut Organisatoren willkommen.