ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Wie Praktikanten ihren Probejob finden

Die Schüler der 10. Klassen der Oberschule Falkenberg schnuppern zur Zeit in die Arbeitswelt der Region hinein. David Zeidler hat sich für DIE JUGENDSEITE bei einigen Praktikanten umgehört.


Sarah Schimmelpfennig im Ergotherapiezentrum Daniela Franz in Elsterwerda: Sarah und ihre Praktikumsbetreuerin empfangen mich freundlich. Das angenehme Arbeitsklima ist sofort zu spüren. Sarah kann sogar aktiv an der Betreuung der Patienten mitwirken. Sie betreute oft Kinder mit Konzentrationsschwierigkeiten bei ausgewählten Spielen, war bei Hausbesuchen dabei und hatte ab und zu einige Hausarbeiten zu erledigen. Auf Grund des Praktikums will sie sich eine Ausbildung in dieser Richtung suchen.

André Petermann in der Agrargenossenschaft Mühlberg: In der Werkstatt geht er seinem Meister beim Reifenwechseln zur Hand. Auch das Reparieren von Fahrrädern unter der Leitung von Herrn Zöller sei interessant. Gut gelaunt sagte er mir, „weil Herbst ist, gehört auch Laub zusammenfegen manchmal zu meinen Aufgaben, aber alles in allem macht das Praktikum richtig Spaß.“

Tobias Kittler im Kfz-Meisterbetrieb Schauer in Mühlberg: Auch werden Reifen gewechselt und ausgewuchtet. Hilfs- und Zuarbeiten bei der Durchsicht gehören zu Tobias täglichen Arbeiten. Er ist sich sicher: „Ich wollte schon immer Kfz-Mechatroniker werden, und dieses Praktikum hat meinen Wunsch bestätigt!“

Desiree Ernert im NKD: Desiree erzählte am Telefon: „Ich hätte nie gedacht, dass Verkäuferin so ein Knochenjob ist! Den ganzen Tag auf den Beinen, Sachen ein- und ausräumen, ich werde doch lieber Frisöse!“

Jennifer Lohse in der Kita Brottewitz: „Ich wollte schon immer einmal in einer Kita arbeiten. Der Beruf einer Erzieherin ist ganz schön anspruchsvoll. Du musst starke Nerven haben, kreativ und musikalisch sein. Obwohl ich den Beruf nicht erlernen möchte, war das Praktikum eine Erfahrung wert.“

Martin Zimmermann bei UESA: „Dass ich hier auch meine Ausbildung mache, ist eigentlich schon klar, aber das Praktikum erhöht meine Chancen doch um einiges. UESA ist mein Traumbetrieb, alle meine Freunde arbeiten dort, und das Arbeitsklima ist super.“

Franziska Hinzmann bei Elbekies: „Das Praktikum ist genau so, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich nehme Telefonate an, mache den Empfang, verteile die Post und erledige Büroarbeiten. So kann ich am besten schon die ersten Erfahrungen sammeln.“

Und ich bin David Zeidler und mache mein Praktikum in der Redaktion der Lausitzer Rundschau in Elsterwerda. Ich hätte mir nichts Schöneres aussuchen können. Die Redakteure sind alle nett, es macht riesigen Spaß Artikel zu schreiben und jeden Tag eine neue Zeitung mit zu gestalten. Ich würde auch gleich hier anfangen, wenn man nicht erst dafür studieren müsste.