So kann Sachunterricht richtig Spaß machen! Die Jungen und Mädchen der Klasse 1a sind dieser Tage zu kleinen Forschern in eigener Sache geworden. Sie hatten ihre erste Unterrichtsstunde im Rahmen des Projekts "Klasse 2000", einem speziellen Programm zur Gesundheitsförderung in der Grundschule, das gesunde, starke und selbstbewusste Kinder zum Ziel hat. Es ist wissenschaftlich geprüft, praxistauglich und wirksam - seit 25 Jahren schon.

Sachkundelehrerin Angela Nauch, Projektverantwortliche an der Schule, und Gesundheitsberaterin Heike Kochan aus Lauchhammer erarbeiten mit den Kindern auf spielerische Weise Erkenntnisse zur Luft und zum lebensnotwendigen Atmen. "Wo geht die Luft eigentlich hin, wenn wir sie einatmen?", fragt Heike Kochan. Die Schüler arbeiten sich durch Nase und Mund über die Luftröhre bis zur Lunge vor. Dann ist erst einmal Zeit für fünf Minuten Morgengymnastik - natürlich mit lehrendem Ansatz. "Was hat die Bewegung jetzt mit uns gemacht?", fragt Heike Kochan. "Das Herz pocht und man atmet schneller", stellen die Kinder fest. Spaß haben alle, als sie mit ihrem persönlichen Atemtrainer die Luft, die ja keiner sehen kann, dann doch sichtbar machen. Durch kräftiges Pusten bringen Lina, Tim, Adrian und die anderen einen kleinen Ball zum Schweben.

Die Grundschule Stadtmitte hat gute Erfahrungen mit "Klasse 2000" gemacht. "Die Frauen vom Lions Club Finsterwalde-Niederlausitz hatten uns darauf aufmerksam gemacht und über vier Jahre die Arbeitsmaterialien gesponsert", erklärt Angela Nauch. Jetzt beginnt Runde zwei an der Schule. Wieder für vier Jahre und wieder mit der finanziellen Unterstützung von den Lions-Damen. Mit einem kräftigen Beifall bedanken sich die Kinder bei drei Frauen, die heute zu Besuch gekommen sind. Die Präsidentin Claudia Wendt-Richter, Christine Naumann und Christl Arlt überzeugen sich selbst vom Projekt und sagen nach der Stunde: "Das ist eine tolle Sache. Da bleibt wirklich was hängen bei den Kindern."

Das bestätigt auch Heike Kochan. Die Anästhesie-Schwester ist seit sechs Jahren nebenberufliche Gesundheitsberaterin und betreut derzeit zwei Schulen in Lauchhammer und die Grundschule Stadtmitte. Sie sagt: "Der Lerneffekt bei den Kindern ist deutlich spürbar. Die Eltern werden einbezogen. Vor allem bei der Ernährung wächst das Bewusstsein. In den Brotbüchsen sind öfter richtige Schnitten und Äpfel. Bei Getränken achten sie darauf, dass sie ohne Zucker sind."

Dass man mit dem richtigen Atmen sich selbst auch wieder beruhigen kann, lernen die Kinder zum Schluss. Ein bisschen Körperbeherrschung, die so manchem Erwachsenen auch gut täte.