ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Wie geht es weiter mit der Oberschule in Doberlug?

Wie man zum Erhalt der Oberschule als letzte weiterführende staatliche Schule in der Region Doberlug-Kirchhains beitragen könnte, dazu wurden auf der Schulkonferenz der Oberschule Maßnahmen festgelegt. Auch Bürgermeister Bodo Broszinski sowie Schul- und Sozialamtsleiter Walter Spiering nahmen daran teil.


Schüler-, Eltern- und Lehrervertreter seien sich mit dem Bürgermeister und Walter Spiering einig gewesen, dass nur gemeinsame Anstrengungen zum Erfolg führen könnten, so Detlef Rippert, Vorsitzender der Schulkonferenz. In seinen Ausführungen habe Schulleiter Günter Voigt auf eine Reihe von Aktivitäten hingewiesen, die die Schule gegenüber anderen auszeichne und dazu beitrügen, den Schülern einen guten Start in das Berufsleben zu ermöglichen.
Seit Beginn des Schuljahres gibt es für die Schüler der 8. und 9. Klassen das Praxislernen in Domsdorf und bereits seit einem Jahr das Projekt ZACK (Zukunft, Ausbildung, Competence, Karriere). Mit Unterstützung der Brandenburg Institut GmbH Aus- und Weiterbildung (BIAW) werden die Schüler zielgerichtet auf Bewerbungen vorbereitet. Auch das Projekt „Gesund und Fit“ wird fortgesetzt.
„Obwohl wir ständig über unsere Aktivitäten berichten und uns bemühen, die verschiedensten Gerüchte über unsere Schule in Gesprächen klarzustellen, kursiert immer noch die Meinung, dass die Oberschule Doberlug sowieso schließen wird. Das ist schlicht und einfach falsch“ , so Rippert. Man werde sich weiterhin bemühen, den Erhalt der Schule zu erreichen. Und weiter: „Es kann und darf nicht sein, dass die Schüler in Zukunft noch längere Wege in Kauf nehmen müssen, obwohl es in Doberlug-Kirchhain eine gut ausgestattete Oberschule gibt.“
Neben vielen anderen Aktivitäten werde man den Schülern der 6. Klassen die Oberschule im Rahmen eines Projektes am 1. Dezember vorstellen. Schüler, Ehemalige und Eltern können bereits am 30. November das Schulfest besuchen und sich etwas umschauen. Den traditionellen Tag der offenen Tür werde es in diesem Schuljahr ebenfalls geben. (red/das)