| 02:37 Uhr

Wie ein Hochseekrimi für Bewegung sorgte

Ulli Voland und Martha Rudolf laden in den Sommermonaten in ihre Theaterscheune nach Birkwalde ein.
Ulli Voland und Martha Rudolf laden in den Sommermonaten in ihre Theaterscheune nach Birkwalde ein. FOTO: Ivonne Kommolk
Birkwalde. Das Puppentheater rudolf & voland begeistert mit "Legende Luther" als Auftragswerk vom Landkreis Elbe-Elster auch beim Puppentheaterfestival. Am Sonntag spielten es zu Hause "Karo & Ringel". Ivonne Kommolk /

Wer das KulturGut 12 von rudolf & voland im kleinen Birkwalde bei Sonnewalde nicht kennt, muss damit leben, etwas verpasst zu haben. Aber keine Sorge - die Spielsaison 2017 ist zwar am vergangenen Sonntag beendet worden - im Mai nächsten Jahres geht es wieder los, mit neuen und längst bewährten Stücken. Die Spielzeit endet üblicherweise im September, doch 2018 ist sogar ein Weihnachtsstück geplant.

2014 sind Martha Rudolf und Ulli Voland aus Berlin nach Birkwalde gezogen. Die Neugier der Nachbarn war groß, als sie erfuhren, dass die beiden von Beruf Puppenspieler sind. Kurzerhand haben sich die beiden Zuzügler entschlossen, die Premiere ihrer Neuinszenierung "Ahoi - Achtern liegt 'ne Leiche" für die Nachbarn nach Birkwalde zu verlegen. Weil nicht genügend Sitzgelegenheiten vorhanden waren, brachten viele einfach ihren eigenen Stuhl mit. Auch für Essen und Getränke sorgten die Birkwalder. "Es war ein wunderbares Bild, wie sich Jung und Alt, von rechts und links mit Stühlen und Servierplatten beladen auf den Weg zu unserem Hof machten. Es wurde ein wunderbares Fest und der Hochseekrimi fand großen Anklang, so dass auch Anfragen aus den Nachbarorten nach einer Wiederholung kamen", erinnert sich Martha Rudolf. So war die Idee zu einer Sommer-Spielreihe geboren.

Hauptberuflich sind Martha Rudolf und Ulli Voland als Puppenspieler viel unterwegs zu Gastspielen und Inszenierungen an anderen Theatern im ganzen deutschsprachigen Raum. Ihre Figuren und Bühnen entwerfen und bauen sie größtenteils selbst, schreiben Stücke für Kinder und Erwachsene, sind selbst Regisseure, Dozenten, Ausstatter und Workshop-Leiter. Studiert haben beide an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Von dort aus hat es sie dann aufs Land verschlagen, was sie und auch die Zuschauer nicht bereuen.

Die sechsjährige Frida Lehmann aus Birkwalde ist schon ein "alter Hase" was Theaterbesuche angeht: "Ich habe ganz viele Stücke gesehen. Am besten fand ich ‚Hase und Igel‘ und ‚Die drei kleinen Schweinchen‘. Das macht richtig Spaß hier", erzählt sie begeistert.

Wer sich am Sonntag innerhalb des Elbe-Elster-Puppentheaterfestivals "Karo & Ringel" angesehen hat, erlebte nicht nur eine mit wenig Wort, aber viel Witz gespickte Clownerie mit sieben Koffern, sondern mindestens genauso viel Herz, Authentizität und liebevolle Gemütlichkeit.

Infos und Spielplan unter

www.rudolf-und-voland.de

Zum Thema:
Karten für die Aufführungen gibt es in den Museen vom Museumsverbund Elbe-Elster und an den jeweiligen Spielstätten. Dienstag9 Uhr: Ritter Bajaja - Museum Finsterwalde 16 Uhr: Zirkus Gockelini Gala - ElsterPark Herzberg 16 Uhr: Martin und das mutige Tintenfass - Kirche Sallgast 19 Uhr: Luttriges über Luther - Weißgerbermuseum Doberlug-KirchhainMittwoch9 Uhr: Das Geheimnis der scharlachroten Segel - Museum Finsterwalde9.30 Uhr: Der Junge mit der Zauberflöte - Atelierhof Werenzhain10 Uhr: Mascha und der Bär - Bauer Fruchtsaft GmbH Bad Liebenwerda10 Uhr: Rotkäppchen - Kirche Wahrenbrück www.puppentheaterfestival-ee.de