Buchhandlungen sind vom derzeitigen harten Lockdown ausgeschlossen. Sie dürfen ihre Waren weiter verkaufen. Die Buchhandlung Mayer in Finsterwalde, Berliner Straße, kann selbst am Heiligabend bis 12.30 Uhr noch angesteuert werden, um frischen Lesestoff zum Verschenken oder für sich selbst zu erwerben.
Und der Blick in die Regale lohnt sich. Die Lausitzer Rundschau empfiehlt besonders die Ecke mit den heimatgeschichtlichen Publikationen. Neben den Büchern zum Schloss Finsterwalde und zum Märchenhaus dürfte der neue Kalender mit „Finsterwalder Hausgeschichten 2021“ auf Interesse stoßen. Jedes Jahr aufs Neue sind die Stadtverwaltung als Herausgeber und die DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH, der Sanierungsträger der Stadt Finsterwalde, mit neuen Beiträgen darum bemüht, die Geschichte der Stadt nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.
Finsterwalder Hausgeschichten Ein ganz besonderes Haus im Visier

Finsterwalde

Im Kalender für 2021 sind wieder einzelne interessante Gebäude der Stadt und deren Geschichte ins Blickfeld gerückt. Dem Markt 33 – einst Hotel, dann Bank und SED-kreisleitung, derzeit im Umbau, sind gleich zwei Seiten gewidmet. Auch die Schaefersche Villa in der Oscar-Kjellberg-Straße 5 ist vertreten ebenso wie die einstige Reichelt-Villa An der Schraube. Die Entwicklung eines unbewohnten Grundstücks in der Badergasse zum modernen neuen lichtdurchfluteten privaten Wohnhaus ist nicht minder interessant. Holen Sie sich die Finsterwalder Heimatgeschichte noch vor dem Fest und Sie haben etwas Interessantes zum Lesen über die Feiertage.