ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:27 Uhr

Wehrleute können kostenlos in Freibad und Schwimmhalle

Finsterwalde. In Finsterwalde werde weitere Interessenten die städtischen Sportstätten kostengünstiger bzw. sogar kostenlos und damit abweichend von den regulär geltenden Entgelten nutzen können. -db-

So ist es den aktiven Finsterwalder Feuerwehrleute gestattet, einmal in der Woche die Schwimmhalle Fiwave kostenlos zu nutzen. Mitglieder von Jugendwehrgruppen dürfen, wenn sie in der Gruppe kommen, einmal im Monat ohne Eintrittsgeld in die Schwimmhalle. Der Antrag des Bürgermeisters passierte ohne Gegenstimmen den Hauptausschuss.

Jörg Gampe begründete den Vorschlag damit, dass freiwillige Feuerwehrleute für ihren wichtigen Dienst körperlich und psychisch fit sein müssen, um die hohen Beanspruchungen im Ernstfall zu bewältigen. Das Schwimmen trage dazu besonders bei. Die Stadt stehe in der Verantwortung, eine jederzeit leistungsfähige Wehr zu unterhalten.

Hannelore Elmer (SPD) begrüßte, wie die Verwaltung die Ausnahmeregelung der städtischen Entgeltsatzung handhabe, drängte aber darauf, die Satzung zu ändern. Dazu wolle er zuvor mit den Vereinen ins Gespräch kommen, reagierte der Bürgermeister - das werde spätestens im September der Fall sein. Bis dahin werde die Stadt weiterhin über eingegangene Anträge entscheiden. “Mir ist es lieber, unsere modernen Sportstätten werden gut genutzt, als dass sie brach liegen. Die beschlossenen Eintrittsgelder sind ohnehin keine kostendeckenden, sondern politische Preise„, sagte Gampe im Hauptausschuss.

Der Stadtverordnete Rainer Genilke (CDU) schlug ergänzend vor, dass die kostenlose Badnutzung für die Finsterwalder Feuerwehrleute auch für das Freibad gelten solle - was die Verwaltung so akzeptiert hat.

Bisher sind bereits Anträge einer Behörde, einer Firma und einer Einzelperson zur kostengünstigen Nutzung städtischer Sportstätten bestätigt worden.