(sme) Seit Mittwoch halten die Züge in Finsterwalde nur noch auf Gleis 1, teilt Landtagsabgeordneter und verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Rainer Genilke mit. „Die Reisenden bekommen eine gute Möglichkeit des barrierefreien Ein- und Ausstiegs“, so Genilke. Zuvor mussten Passagiere, die in Richtung Falkenberg reisen wollten, die Bahnhofsbrücke überqueren, um auf Gleis 2 in den Zug steigen zu können.

Ein barrierefreier Ein- und Ausstieg war bisher nur eingeschränkt möglich. Bei hohen Temperaturen bleiben die Fahrstühle nämlich an den beiden Gleisen geschlossen. Der Grund: Bei den Aufzügen wurden keine Belüftungsanlagen oder Beschattungen installiert. Mobil eingeschränkte Passagiere müssen in dem Fall Treppen steigen.

Rainer Genilke hatte Anfang Juni bekanntgegeben, eine Anfrage an den Landtag Brandenburg zu stellen, um Alternativen für den mobilitätsgerechten Ein- und Ausstieg rechtzeitig kommunizieren zu können (die RUNDSCHAU berichtete). Der ausschließliche Halt der Züge auf Gleis 1 sei eine Zwischenlösung, bis die Reparatur der Aufzüge erfolgt.