Wer am Samstag, 12. September, junge Leute in Finsterwalde beim gemeinsamen Müllsammeln antrifft, sollte sich nicht wundern. Das ist der diesjährige Frühjahrsputz der Feierabendbrigade. Wegen der Corona-Eindämmungsverordnung kann er in diesem Jahr erst als Herbstputz stattfinden. Darüber hat Organisator Tobias Wieczorek informiert.

Durchgehalten: Aktion läuft das vierte Jahr

Das vierte Jahr in Folge ziehen das die jungen Leute nun schon durch. Einmal im Jahr machen sie sich auf, um den Müll, den andere in Finsterwalde hinterlassen haben, einzusammeln und beim Wirtschaftshof zur Entsorgung abzugeben. Zur Feierabendbrigade, einer losen Gemeinschaft Junger und Junggebliebener, denen Finsterwalde am Herzen liegt, gehören etwa 25 Leute. „Der aktive Kern sind sieben Leute“, sagt Wieczorek. Wer sich am Samstag anschließen möchte, ist willkommen.

Studenten mit Herz für ihre Heimatstadt

Mittlerweile ist die Aktion durch eine Besonderheit geprägt: Etliche von der Feierabendbrigade sind inzwischen Studenten und kommen für diesen freiwilligen Stadtputz extra aus Potsdam, Dresden, Leipzig und Berlin in ihre Heimatstadt, um zuzupacken.