ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:22 Uhr

„Was willst du über das kleine Dorf schreiben?“

Fürs Ehrenamt geehrt: Sybille Schrey, Amtsdirektor Andreas Dommaschk, Annabell Schrey, Frank Mücklich, Bernhard Wagner (v.l.). Foto: H. Lehmann
Fürs Ehrenamt geehrt: Sybille Schrey, Amtsdirektor Andreas Dommaschk, Annabell Schrey, Frank Mücklich, Bernhard Wagner (v.l.). Foto: H. Lehmann FOTO: H. Lehmann
Eichholz. Mit einem Sommerfest des Amtes Elsterland die einzelnen Ortsteile und ihre Einwohner und Vereine in den Mittelpunkt zu rücken, ist eine gute Idee. Das 5. Sommerfest fand am Freitagabend in Eichholz, Ortsteil von Heideland, statt. Die Ehrenpreise für bürgerschaftliches Engagement gingen aber nach Gruhno und Rückersdorf. Von Heike Lehmann

Etwa hundert Gäste waren der Einladung von Amtsdirektor Andreas Dommaschk gefolgt. Darunter Landtagsabgeordnete, Vertreter des Landkreises, Bürgermeister und Amtsdirektoren der Sängerstadtregion. Bürgermeister Bernd Warsönke nutzte die Gelegenheit, um die Gemeinde Heideland - "ein Kunstname für die drei Ortsteile Fischwasser, Drößig und Eichholz", wie er einschob - vorzustellen. Zwei Feuerwehren haben nicht nur eine Rettungsfunktion, sondern sind auch Mittelpunkt in den Dörfern. Seit 27 Jahren werden tolle Dorffeste in Eichholz organisiert, hauptsächlich vom Heimatverein. Der Jugendklub mitten im Dorf wird gut genutzt. Der Spielplatz nebenan ist Ergebnis einer Elterninitiative mit Sponsorenhilfe. In Fischwasser wird jetzt ein Jugendklub aufgebaut. Ein intaktes Dorfleben hat auch Drößig, betonte Warsönke. Dort genieße der Kindergarten, einen hohen Stellenwert.

Das öffentliche Dankeschön für besonders rührige Bürger ging am Freitag an das Ehepaar Sybille Schrey und Bernhard Wagner aus Gruhno sowie Frank Mücklich aus Rückersdorf. Die jeweiligen Bürgermeister begründeten die Wahl. Dabei präsentierte Daniel Mende, Bürgermeister von Schönborn, ein dickes Buch - 435 Seiten Dorfchronik über Gruhno, an der Sybille Schrey und Bernhard Wagner etwa ein Jahr gearbeitet haben. Auch zur 780-Jahrfeier bringen sie sich ein. Am 23. und 24. Juli wird es in Gruhno ein Festwochenende geben.

Der 51-jährige Rettungsassistent wollte anfangs eine Internetpräsenz für Gruhno aufbauen. "Was willst du über so ein kleines Dorf schreiben?", fragte seine Frau - die Initialzündung für eine gründliche Recherche in Kirchen- und Staatsarchiven. "Mehr als 6000 Originaldokumente habe ich gesichtet. Die Dorfgeschichte konnten wir so einbetten in die Geschichte der Region", erklärte er. 1600 Fotos aus Familienalben haben ihm am Ende vorgelegen. Sybille Schrey ordnete das Material thematisch zu einem Buch. Im September 2010 ist es erschienen. "In kleinster Auflage, weil wir es selbst finanziert haben. 40 Exemplare sind verkauft", so die 47-Jährige. Die Homepage www.gruhno-ee.de ging im Februar ins Netz. Die Autoren registrieren durchschnittlich 1500 Zugriffe im Monat. Wie viel Zeit die beiden letztlich investiert haben, können sie nicht beziffern. "Wir wissen nicht mehr, wie wir das geschafft haben", sagen sie.

Nach Zeit, die sein Ehrenamt "verschlingt", fragt auch Frank Mücklich nicht. 1972 kam der Lehrer für Deutsch und Sport an die Rückersdorfer Schule und hat als aktiver Fußballer und Nachwuchstrainer den Friedersdorfer Verein mitgeprägt. Heute noch ist der 64-Jährige Vorstandsmitglied der SG Friedersdorf. "Mit sechs Jahren trat er in den TSV Stahl Gröditz ein, mit 15 war er selbst schon Übungsleiter", hob Wilfried Büchner, Bürgermeister von Rückersdorf, hervor. Der Rückersdorfer Volkssportlauf, der in diesem Jahr zum 31. Mal - inzwischen als Naturpark- und Ranglistenlauf - gestartet wurde, ist Mücklichs Verdienst. "Ohne meine Frau Christel und andere Mitstreiter hätte das alles so nicht funktioniert", sagt der Ausgezeichnete. "Das Ehrenamt ist meine Art des Dankeschöns", meint er bescheiden.