ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:25 Uhr

Was kreucht und fleucht denn da?

Wanninchen. Vom 5. bis 7. pm/leh

Juni sind Naturfreunde jeden Alters nach Wanninchen im Naturpark Niederlausitzer Landrücken eingeladen, um dem Artenreichtum am Heinz-Sielmann-Naturparkzentrum nachzuspüren. Seit elf Jahren ruft die Zeitschrift GEO zur Organisation von "Tagen der Artenvielfalt" auf. Im Naturpark Niederlausitzer Landrücken findet diese Arten-Inventur nach 2003 zum zweiten Mal statt. In diesem Jahr sollen Pflanzen- und Tierarten rund um das Naturparkzentrum Wanninchen erfasst werden. Denn 18 Jahre nach Schließung des Tagebaus Schlabendorf-Süd hat die Natur dort längst verloren geglaubtes Land zurückerobert. Heute befindet sich Wanninchen zwischen zwei Naturschutzgebieten mitten im Vogelschutzgebiet Luckauer Becken. Veranstalter sind der Biologische Arbeitskreis "Alwin Arndt " Luckau e.V. im Naturschutzbund Deutschland, die Heinz Sielmann Stiftung, die Naturwacht Brandenburg, das Landesumweltamt Brandenburg, der Naturpark Niederlausitzer Landrücken und der Förderverein Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V.Bereits angemeldet haben sich drei Schülerarbeitsgemeinschaften aus Luckau, Crinitz und Finsterwalde sowie Spezialisten für Pflanzen, Käfer, Schmetterlinge, Libellen, Bienen und Wespen, Amphibien und Reptilien, Vögel und Fledermäuse. Am Samstag, 6. Juni, beginnen um 10 Uhr Exkursionen in drei Gruppen. Ab 14.30 Uhr geht es um Lebewesen im und am Weiher, am Seeufer, auf der Wiese und am Waldesrand. 20.30 Uhr startet die Abendexkursion. Am Sonntag, 7. Juni, steht um 7 Uhr eine Vogelstimmenexkursion für Frühaufsteher im Programm. Um 14 Uhr schließt sich ein Bienentag an.Rückfragen unter Telefon 035324 3050. pm/leh