| 02:33 Uhr

Vor 100 Jahren

12 Oktober 1917. Der Reichsbahn fehlte es im vierten Kriegsjahr sowohl an rollendem Material als auch an Kohle für ihre Lokomotiven. Die Beschäftigung von 34 000 Frauen konnte den Mangel an Personal nur teilweise ausgleichen. owr1

Um den trotz aller Appelle steigenden Personenverkehr zu beschränken, wurden die Fahrpreise für Schnell- und Eilzüge verdoppelt. Außerdem verringerten die Behörden die Urlaubsreisen von Soldaten. Für den Nahverkehr beschränkte man den Verkauf der Fahrkarten. Weitere verfügte Sparmaßnahme: In den Waggons sollten im kommenden Winter die Temperaturen auf zehn bis zwölf Grad abgesenkt werden.