| 02:39 Uhr

Vor 100 Jahren

10 Oktober 1917. Neben dem Einwecken bestand im Dörren und Trocknen eine zweite Möglichkeit, private Vorräte für kriegsbedingte schlechte Zeiten anzulegen. Das von Fritz Koeppe in der Berliner Straße Finsterwaldes betriebene Geschäft bot dafür verzinkte Union-Dörren und die bestbewährten Holders Dörrhorden an. owr1

Die Besta-Trockenapparate waren über einen Gas- oder Kohleofen zu betreiben. Die Gestelle waren laut Anzeigen für das Trocknen von Obst, Gemüse, Kohl, Kräutern, Kartoffeln und Pilzen geeignet.