| 02:37 Uhr

Vor 100 Jahren

4 Oktober 1917. Dem Beispiel anderer Schützenvereine folgend, hatte sich nun auch der Finsterwalder Verein entschlossen, seine goldene Königsmedaille dem Vaterland zu opfern. Die Medaille war den Schützen vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV. owr1

(1795 bis 1861) geschenkt worden. Bei einem Königsschießen sollte das Erinnerungsstück dann durch eine eiserne Gedenkmünze ersetzt werden. Die Tageszeitung kündigte schon einmal an, dass der Sonnewalder Schützenverein demnächst ebenfalls seine goldene Medaille abgeben würde.