| 02:38 Uhr

Vor 100 Jahren

28 September 1917. Die Landwirte, eigentlich die konservativsten Teile der Bevölkerung, standen nicht ganz zu Unrecht im Verdacht, die eigenen Interessen über die des Reiches zu stellen. Der Niederlausitzer Anzeiger hielt ihnen das Schicksal der russischen Bauern vor Augen: "welche trostlose, mit Menschenblut gedüngte Aecker, Hunger und Elend! Kaum ein Bauer auf der eigenen Scholle. owr

" Angeblich eine Folge der (Februar-) Revolution. Dagegen in Deutschland: "Blühendes Ackerland, goldgelbe Aehrenfelder, die Räder der Windmühlen bewegen sich munter und mahlen dem deutschen Volk das Korn." Im Angesicht des Hungers eine zweifelhafte Vision.