| 02:34 Uhr

Vor 100 jahren

7 September 1917. Die Kirchhainer Stadtverordneten wurden in ihrer turnusmäßigen Versammlung über die Mindereinnahmen der Gasanstalt und des Wasserwerkes informiert. Die des Wasserwerkes in Höhe von 15 000 Mark übernahm die Kämmereikasse, das Defizit im Gasgeschäft blieb dagegen im Unternehmen. owr

Trotzdem genehmigten die Abgeordneten jeweils 100 Mark für die Hindenburgspende, zur Anschaffung von Büchern zum Reformationsjahr und als Beihilfe zu den Kurkosten einer Lehrerin. In eigener Sache genehmigten die Herren auch Mittel, die zur Erweiterung der Gasleitung im Stadtverordneten-Zimmer nötig waren. Zur Kenntnis nehmen musste man das Abnehmen und Einschmelzen der Kirchenglocken und der Rathausglocke für Kriegszwecke.