ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Vor 100 Jahren

1 Juli 1917. Nach einer langen Trockenzeit hatten dicke Wolken endlich Regen gebracht. Die in kurzer Zeit heruntergekommenen Fluten hatten die Unterführung an der Berliner Straße in Finsterwalde unter Wasser gesetzt. owr1

Über Stunden waren die nördlich der Bahnlinie gelegenen Stadtteile vom Zentrum abgeschnitten. Für die Jugend bildete der künstliche See einen beliebten Tummelplatz. Wer zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs war, nahm den Trampelpfad über den sechs Meter hohen Bahndamm, selbst eine vom Friedhof zurückkehrende Trauergesellschaft war betroffen. Obwohl schon damals eine Abstellung des immer wieder auftretenden Problems gefordert wurde, sollte es noch fast 100 Jahre dauern, bis man eine Lösung fand.