| 02:37 Uhr

Vor 100 Jahren

23. März 1917 Die Finsterwalder Stadtverordneten hatten an diesem Abend die Aufgabe, den Haushalt des örtlichen Krankenhauses zu beschließen. owr

Abgeordneter Krappe führte aus: "Der Etat ist nach dem der Vorjahre aufgestellt und gibt kein (!) annähernd richtiges Bild der wirklichen Lage." Obwohl das Zahlenwerk einen städtischen Zuschuss von 19 000 Mark vorsah, erwarteten die Stadtverordneten einen Überschuss. Offensichtlich war man unter den Kriegsbedingungen nicht in der Lage, einen halbwegs realistischen Plan aufzustellen. Für die Zeit nach dem Krieg rechnete die Stadt mit einem hohen Investitionsbedarf und größeren Ausgaben für Renovierungen.