| 02:43 Uhr

VOR 100 JAHREN

8. Oktober 1916. Der Erste Weltkrieg führte zu einer wesentlichen Erhöhung der Erwerbsquote bei Frauen. Dies hatte dann auch eine höhere wirtschaftliche Unabhängigkeit gegenüber dem Ehemann zur Folge. owr1

Der Finsterwalder Luxusmöbelhersteller Oskar Siebert sucht mit seiner Anzeige schon keine Arbeiter mehr, sondern nur noch geschickte Arbeiterinnen und Lackiererinnen. Selbst eine Maschinenfabrik und Eisengießerei wie die von Friedrich Hoffmann nahm für ihre Kriegsproduktion notgedrungenermaßen Frauen als Arbeitskräfte. Wer als Invalide aus dem Krieg zurück kam, suchte allerdings dann oft vergeblich einen Arbeitsplatz.