| 02:37 Uhr

Vor 100 Jahren

24. Oktober 1916. Zum wiederholten Mal gab es in Finsterwalde eine Notlandung. Dieses Mal kam der Pilot aber nicht im Randgebiet herunter, sondern musste unfreiwillig auf dem Schützenplatz landen. owr1

Da dort nicht genügend Platz war, rammte der Doppeldecker ein Haus, welches wie das Flugzeug auch dabei beschädigt wurde. Da es dem Piloten gelang unverletzt zu bleiben, kann die Landung wohl nur als Meisterleistung bezeichnet werden. Von dem im Haus steckenden Flugzeug wurde sogar eine Postkarte angefertigt.