| 02:34 Uhr

Vor 100 Jahren

28 Juli 1917. Der Niederlausitzer Anzeiger musste von zwei Bränden berichten. Betroffen waren zwei gut mit Erntevorräten gefüllte Scheunen. owr1

Das eine Unglück betraf den Schönewalder Gastwirt Strauch. Die zu Hilfe gerufene Feuerwehr konnte den Brand zwar auf seinen Herd beschränken, jedoch die gelagerte Ernte nicht mehr retten. Dass der Schaden versichert war, half zu mindestens dem Besitzer. Auf dem Klementinenhof zwischen Möllendorf und Goßmar verbrannte eine mit Roggen gefüllte Feldscheune des Landwirts Hauptmann von Kuczkowski. Die Scheune, die noch mit Stroh gedeckt war, brannte vollständig nieder.

Bei beiden Fällen ging man von Brandstiftung aus.