ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:53 Uhr

Heimatgeschichte
Vor 100 Jahren

29. Oktober 1918. Am Vortag gründeten Finsterwalder eine gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft, die sich das Ziel setzte „minderbemittelten Familien oder Personen gesunde und zweckmäßig eingerichtete Wohnungen zu billigen Preisen zu verschaffen“.

Das dafür notwendige Baugelänge südlich der Bahnlinie hatte der Seifenfabrikant Thierack gestiftet. Mit Hilfe der Stadt und weiterer Spender sollten Arbeiter- und Beamtenhäuser entstehen. Mitglied der Genossenschaft konnten neben Finsterwaldern auch Einwohner benachbarter Orte werden.

Im Bereich der Schillerstraße standen bereits vor dem 1. Weltkrieg gebaute Häuser. Nun warteten die Genossenschaftler noch das Ende des Krieges ab, um danach kräftig loszulegen und neuen, dann auch dringend benötigten Wohnraum zu schaffen.

(owr)