| 02:37 Uhr

Vor 100 Jahren

14 Oktober 1916. Bereits während der I. Weltkrieges begann die Inflationsrate im Deutschen Reich langsam zu steigen. Besonders betroffen waren davon die knappen Lebensmittel. owr1

Um dafür einen Ausgleich zu gewähren, genehmigten die Finsterwalder Stadtverordneten den Volksschullehrern eine Teuerungszulage für die Dauer des Krieges. Unverheiratete bekamen eine von Zulage von 120 Mark jährlich, verheiratete Lehrer die Summe von 180 Mark. Für jedes Lehrerkind gab der Magistrat 24 Mark. Auch den Lehrlingen der Stadtverwaltung wurde die Zulage erhöht. Diese Ausgaben fielen den Abgeordneten sicherlich auch dadurch leichter, weil sie an diesem Abend ein Vermächtnis des Tuchfabrikanten Carl Schulze in Höhe von 5000 Mark entgegennehmen konnten.