| 02:40 Uhr

vor 100 Jahren

15. August 1917 Der für einen Teil des heutigen Elbe-Elster-Kreises zuständige Regierungspräsident in Frankfurt/Oder forderte die Landräte und Bürgermeister seinerzeit zu Maßnahmen gegen "die unhöfliche Behandlung des kaufenden Publikums" auf. owr1

Offensichtlich hatten sich einige Ladenbesitzer daran gewöhnt, dass die Kundschaft wohl oder übel und in von den Behörden bestimmte Geschäfte gehen musste. Bei aller Not wurden die Bürgerinnen und Bürger dort häufig durch unhöfliches Personal gereizt. Da den Händlern der größte Teil der Ware durch den Staat zugewiesen wurde, besaß dieser ein entsprechendes Druckmittel. Bei Vorkommnissen sollte die Belieferung zeitweise oder dauerhaft gestrichen werden.