ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:32 Uhr

Chronik
Vor 100 Jahren

Nachdem die alte Rathausglocke für den Krieg beschlagnahmt worden war, gestaltete sich die Alarmierung der Finsterwalder Feuerwehr als schwierig. Von Olaf Weber

30. Juni 1918 Die Sirene der Gasanstalt erwies sich als zu schwach für einen wirkungsvollen Alarm. Die Stadtverordneten wollten nun eine neue Stahlgussglocke mit einem Gewicht von 125 Kilogramm für den Rathausturm anschaffen. Da man mit Kosten von 500 Mark rechnete, sollte auf einen elektrischen Antrieb verzichtet werden. Bis zur Umsetzung des Vorhabens wurde wieder auf eine der Kirchenglocken zurückgegriffen.