ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:06 Uhr

Aus der Geschichte
Vor 100 Jahren in Finsterwalde

26. Februar 1918. Zwei durchgehende Gespanne sorgten an diesem Tag und schon am Vortag für einige Aufregung in Finsterwalde. Ein bäuerliches Gespann scheute an der Bahnunterführug in der Sonnewalder Straße und „rannte im rasenden Laufe die Straße hinunter“.

Bevor man die Tiere aufhalten konnte, war bereits ein Teil der Wagenladung verloren gegangen. Der zweite Fall nahm vor dem Gericht (Schlossstraße) seinen Anfang. Von dort ging die Jagd über den Markt, die Berliner Straße bis zur Bahnhofstraße, wo es dann gelang, die Pferde zu stellen. Obwohl die Stadt recht belebt war, gab es keine Verletzten.

(owr)