ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:11 Uhr

Geschichte
Vor 100 Jahren in Finsterwalde

27. September 1918. Das etablierte Finsterwalder Kino Weltspiegel bekommt Konkurrenz.

Die Unternehmerin Maria Hojeinsky wollte von diesem Tag an dem etablierten Finsterwalder Kino Weltspiegel Konkurrenz machen. Ihr Apollo-Theater zeigte im Saal des Gesellschaftshauses Naundorf Stummfilme. Das Kino kündigte pro Woche vier Spieltage ab dem Freitag an, immerhin ein Tag mehr als zu dieser Zeit der Weltspiegel. Als Eröffnungsfilme wurden „Gefangene Seele“ mit Henny Porten und Arnold Riek in „Veilchen Nr. 4“ präsentiert. Mit dem Messter-Film-Atelier in Berlin, und damit auch mit dem Star Henny Porten, hatte das neue Kino für Finsterwalde einen Exklusivvertrag abgeschlossen.

(owr)