ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:39 Uhr

Chronik
Vor 100 Jahren in Finsterwalde

24. Juli 1918. Finsterwalde bekam vom Königlichen Oberversicherungsamt einen neuen Ortslohn.

Die zentral gesteuerte Kriegswirtschaft griff in fast alle Bereiche der Produktion und des Handels ein. Für Finsterwalde gab das Königliche Oberversicherungsamt einen neuen Ortslohn bekannt. Unterteilt waren die Tagessätze zwischen männlichen und weiblichen Personen und zusätzlich nach drei Altersgruppen. Mädchen unter 16 Jahre erhielten einen Lohn von 1,70 Mark und Frauen über 21 Jahre von 2,50 Mark. Bei Männern lag der Satz natürlich wesentlich höher. Wer über 21 Jahre zählte, bekam täglich 4 Mark gezahlt. Selbst Jungen unter 16 Jahre bekamen mit 2 Mark noch einen höheren Satz als die gleichaltrigen Mädchen.

(owr)