ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:02 Uhr

Chronik
Vor 100 Jahren in Doberlug

FOTO: Heike Lehmann
6. Juli 1919. Feldhüter sollten die anstehende Ernte vor Dieben schützen. Sie durften im Notfall auch ihre Waffe einsetzen.

Um die auf den Feldern stehende Ernte vor Dieben zu schützen, setzte die Doberluger Polizeiverwaltung jetzt Feldhüter ein. Gleichzeitig wurde allen Personen, einschließlich den Eigentümern der Flächen, verboten, die Feldwege in den örtlichen Fluren zwischen zehn Uhr abends und vier Uhr morgens zu benutzen. Die Feldhüter, die auch mit Schusswaffen ausgerüstet waren, sollten alle nachts dort angetroffenen Personen festnehmen und bestrafen.

Bei Angriffen durften die Hüter auch ihre Waffe einsetzen.

(owr)