Stallungen stellte das Unternehmen bei Bauern in Gohra (Bergheide, devastiert) zur Verfügung. Die Weiterverarbeitung des Krauts erfolgte dann durch Mahlwerke des Tonwerkes. Das Mehl diente als Futtermittel für Kühe, Pferde und Schweine.