Benzingeruch, heulende Motoren, adrenalingeladene Motocross-Fahrer und begeisterte Zuschauer an der Strecke haben am Wochenende für Rennsportatmosphäre in der Lieskauer MX-Halle gesorgt. Anlass ist ein Rennen der Deutschen Jugendförderung Motorcross (DJFM) gewesen, die eine Rennserie organisiert, deren Läufe vor allem im Raum Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg stattfinden.

Extra für die zweitägige Motocross-Veranstaltung hat Ronny Beitsch, der Betreiber der Lieskauer MX-Halle, die Strecke umbauen lassen. Beste Bedingungen also für die rund 50 Teilnehmer der DJFM-Rennserie.

Am Wochenende sind Motocross-Fahrer verschiedenen Alters in unterschiedlichen Motorenklassen mit ihren Cross-Maschinen an den Start gegangen. Unter ihnen als jüngste Fahrerin Samira Fratzscher in der "Piwi-Klasse". Mit ihrer 50-ccm-Maschine fährt sie schon wie ein Profi, dabei ist sie gerade mal vier Jahre jung. Vater Kai erzählt nicht ohne Stolz, dass Samira sich erst im vergangenen Herbst einmal probehalber auf die Cross-Maschine gesetzt hatte. Sie habe sich auf Anhieb wohlgefühlt. Kai Fratzscher war bis dato selbst als Fahrer in der DJFM-Serie aktiv gewesen.

Für die Rennkarrieren seiner Kinder habe er jedoch seine Cross-Maschine verkauft. "Denn mein Bruder wird bald drei Jahre, und dann macht er auch mit", betont Samira. Die motorradverrückten Fratzschers haben extra den weiten Weg aus dem bayerischen Thiersheim auf sich genommen, um an dem Wettkampf in der Lieskauer MX-Halle teilzunehmen, erklärt der gebürtige Senftenberger Kai Fratzscher.

In der MX-Halle Lieskau tummeln sich am Wettkampfwochenende Fahrer aus Sachsen, Thüringen, Bayern und Brandenburg - für letzteres zeichnen in erster Linie die Landkreise Oberspreewald-Lausitz und Elbe-Elster verantwortlich.

Am 5. und 6. März ist das nächste Rennwochenende der DJFM in der MX-Halle Lieskau angesetzt. Und im Sommer wechselt der Betreiber Ronny Beitsch wieder zum Lausitzring - dort läuft dann wie im vergangenen Jahr die Freiluftsaison.

Zum Thema:
Die Deutsche Jugendförderung Motocross-Rennserie wird über das ganze Jahr ausgetragen. Das Mindestalter für die Fahrerbeträgt drei Jahre, nach oben gibt es eigentlich keine Grenze. Maschinen von 50 bis 650 ccm sind zulässig. Da die Qualifikationsläufe immer an den Wochenenden sind, ist es jedem Fahrer freigestellt, an wie vielen Rennen er sich beteiligen möchte. Am Jahresende wird abgerechnet - die Ergebnislisten sind im Internet unter www.djfm-info.de eingestellt.