ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:38 Uhr

1. Waldfest in Doberlug-Kirchhain
Viele Hingucker beim 1. Waldfest

Douke Eekmann war mit seiner Stute Lilly ein Hingucker beim 1. Waldfest.
Douke Eekmann war mit seiner Stute Lilly ein Hingucker beim 1. Waldfest. FOTO: Dieter Babbe
Doberlug-Kirchhain. An der Waldhufe in Doberlug-Kirchhain gibt es viele spannende Geschichten zu erzählen. Von Dieter Babbe

Wenn jemand im Wald ständig und laut nach Uwe ruft, dann sollten sich Besucher, die tatsächlich Uwe heißen, nicht wirklich angesprochen fühlen. „Denn Uwe ist der typische Ruf der Hohltaube.“ Die Singdrossel zwitschert dagegen ganz verschiedene Namen, manchmal Judith, dann wieder Astrid, sie ahmt auch mal ein Huhn nach, auf jeden Fall ruft sie den Namen immer dreimal hintereinander. Und beim Buchfink wird es noch verrückter. „Bin ich nicht ein schicker Unteroffizier – ruft er in den Wald. Natürlich nur, wenn man als Beobachter das auch heraushören möchte“, erklärt augenzwinkernd Olrik Pörtner bei einer spannenden wie humorvollen Vogelstimmenwanderung beim 1. Waldfest am Sonntag in Doberlug-Kirchhain.

Mehr als ein Dutzend Vogelstimmen hat der Förster aus dem Luckauer Revier bei dem kurzen Rundgang durch den idyllischen Mischwald an der Waldhufe herausgehört – und lustige Geschichten dazu erzählt. Aber auch traurige: Während die Artenvielfalt bei den Waldvögeln seit den letzten zwei Jahrzehnten in unserer Region relativ stabil ist, gibt es immer weniger Wiesenvögel, wie Lerchen, Stelzen und Pieper. Um bis zu 70 Prozent sind diese Arten geschrumpft, weiß Olrik Pörtner. Es gibt aber auch Zunahmen, der Revierförster sagt es so: „Wir haben zwei Sorten Schweine im Wald, die Wildschweine und die Waldschweine“ – dabei hielt er eine weggeworfene Plastedose hoch, die auf dem Waldweg lag. „Der Wald wird immer wieder als Müllkippe missbraucht“, klagt Olrik Pörtner.

„Dabei ist der Wald ein großer Schatz, den wir haben und erhalten müssen. Er produziert Sauerstoff und reinigt die Luft vom Staub, er ist Lebensraum für viele Tiere und Nahrungsquelle für uns Menschen, er ist Holzlieferant und ein Ort der Erholung“, zählt Christoph Mertzig auf. Der langjährige leitende Forstmann der Landesforstbehörde, der sich im vorigen Jahr selbstständig gemacht hat, kam auf die Idee, in seiner Heimatstadt Doberlug-Kirchhain ein Waldfest zu organisieren.

An 30 Ständen rund um die mitten im Grünen gelegene Gaststätte „Zur Waldhufe“ am Rande der Stadt dreht sich alles um die Themen Wald und Holz. So demonstriert Birgit Zirps aus Massen, wie man mit Kräutern duftende Seifen herstellt. Und Undine Janetzky aus Spremberg schwärmt von ihren leckeren Kräutergerichten. Vor allem Kinder sind eingeladen, sich spielerisch mit der Natur auseinanderzusetzen. So lernt der sechsjährige Pepe, wie man aus Kräutern und Kompost Saatbomben formt – „wichtige Nahrung für Bienen und Hummeln“, wie Christoph Mertzig erklärt. Der Steppke ist mit seiner Mutti extra aus Falkenberg nach Doberlug-Kirchhain gekommen. „Wir haben einen großen Garten, wo eine Eule nistet und ein Eichhörnchen ganz zahm ist“, berichtet Antje Kramer von der Naturverbundenheit der Familie. Sie lobt: „Ein tolles Waldfest in einer herrlichen Umgebung, die wir noch nicht kannten.“ Der weiteste Besucher ist ein Belgier – allerdings kam Douke Eekman bereits 1995 nach Deutschland. Der Forstmann, der jetzt in Frankenförde zu Hause ist, hatte die Stute Lilly mitgebracht. Mit dem kräftigen Belgischen Kaltblut demonstriert er vor vielen Augen, wie Rückearbeiten nach dem Baumeinschlag umweltschonender als mit schwerer Technik erfolgen können. „Doch in unserer Region komme ich kaum zum Einsatz, die Waldbesitzer scheuen die Kosten“, erklärt Douke Eekman.

Hunderte Besucher kommen zur Waldfest-Premiere, die letzten wollen sich das abendliche Konzert mit dem bekannten Münchner Bläserensemble „Harmonic Brass“ nicht entgehen lassen. Mit seiner Firma „Wälder für Menschen“ will Christoph Mertzig auch weiterhin dafür sorgen, „dass meine Liebe zum Wald auf viele Menschen überspringt“. Am 16. Juni lädt er zu einer speziellen Waldexkursion ein – Motto „Ich kann dich besser sehen“. Einen ganzen Tag lang geht es um besseres Sehen und um die Augengesundheit mit Entspannungs- und Sehübungen im Wald. Infos und Anmeldung:
www.wälder-für-menschen.de