| 02:37 Uhr

Viel Neues lockt in den Tierpark

Der vierjährige Arno Hahn (4) aus Listerfehrda bei Jessen hatte mit seiner Oma Jutta Hahn viel Spaß im Streichelgehege.
Der vierjährige Arno Hahn (4) aus Listerfehrda bei Jessen hatte mit seiner Oma Jutta Hahn viel Spaß im Streichelgehege. FOTO: Mirko Sattler/sam1
Finsterwalde. "Im Durchschnitt kommen zu unserem Tierparkfest bis zu 1000 Besucher", freute sich Tierparkleiter Torsten Heitmann über das große Interesse der Besucher im Jahr 2017. Nicht nur das bunte Programm lockte seiner Meinung nach die vielen Besucher in diesem Jahr an. Mirko Sattler / sam1

"In den letzten Jahren hat sich bei uns viel verändert. Dafür haben wir rund 360 000 Euro in die Hand genommen", verriet der Tierparkleiter.

Mit rund 2500 Quadratmetern ist die Afrikasavanne eine der neuen Hauptattraktionen des Parkes. "Hier sind die Tiere den Besuchern so nah wie sonst nie, nur durch einen Elektrozaun abgetrennt", erklärte Torsten Heitmann. In der Afrikasavanne haben zwei Zebras, vier Elenantilopen, zwei Kronenkraniche sowie drei Perlhühner ein neues Zuhause gefunden.

Nur wenige Meter von der Savanne entfernt steht ein weiteres neues Objekt, welches im letzten Jahr geschaffen wurde. Im neuen Zebramangustenhaus können Tierparkbesucher die kleinen putzigen Tierchen, die so aussehen wie Erdmännchen, bestens beobachten. Mit geschultem Auge entdeckt man sogar den im Juni geborenen Nachwuchs. Zebramangusten sind in weiten Teilen Afrikas südlich der Sahara verbreitet und durch ihre Rückenstreifen charakterisiert. Sie leben in Gruppen von meist zehn bis 20 Tieren und haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten.

Vieles ist in den vergangenen Jahren im beliebten Finsterwalder Treffpunkt neu entstanden. Im aktuellen Jahr sieht man nur wenige Bautätigkeiten. "Zuletzt wurde die neue Anlage für unsere Weißbüscheläffchen errichtet", berichtete der Tierparkleiter. Neben den neuen Anlagen gibt es aber auch vieles in den alteingesessenen Gehegen zu entdecken. Nach Aussage des Tierparkchefs war das Jahr 2017 ein sehr erfolgreiches Zuchtjahr. Torsten Heitmann: "Wir haben in diesem Jahr zum ersten Mal Nachwuchs bei den Trauerschwänen verzeichnet. Und das trotz Vogelgrippe. Ebenso stellte sich bei allen Haustierrassen Nachwuchs ein. So zum Beispiel bei den Zwergziegen und den Höckergänsen."

Arno Hahn ist regelmäßig mit seiner Oma im Tierpark zu Gast. Der Vierjährige aus Listerfehrda bei Jessen hatte im Streichelgehege sichtlich Spaß mit den Ziegen. "Wir sind gern hier im Tierpark. Er ist gut gelegen und nach dem Umbau noch viel schöner", meinte Jutta Hahn.

Auf einer Parkbank sitzend, beobachteten Karin und Klaus Hengst das Treiben in der neuen Afrikasavanne. "Die Umbauten hier im Tierpark sind gut geworden. Der Tierpark hat sich über die Jahre gut entwickelt. Ein Besuch lohnt sich immer wieder", verrieten die beiden Senioren aus Kirchhain, die nicht nur zum Tierparkfest immer wieder vorbeischauen würden.

Auf dem 7,5 Hektar großen Gelände an der Bürgerheide gibt es derzeit über 300 Tiere in 55 Tierarten zu sehen. Den größten Bestand bilden die Hühner mit bis zu 30 Jungtieren. Ab 2018 ist geplant, für die acht Mitarbeiter ein neues Sozialgebäude zu errichten, das dem Personalstand gerecht wird.