ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:09 Uhr

VfB-Männer ohne Chance

Handball. Norbert Huppa

Immer wenn der Märkische SV Belzig zum Landesligapunktspiel in der Kirchhainer Stadthalle aufkreuzt, ist für den VfB aus der Gerberstadt ein besonderer Tag: Zum einen wartet garantiert ein spannendes Spiel auf die Fans und außerdem reist der MSV mit einem außergewöhnlichen Zuschauerpotenzial an. Bei allen Auswärtsspielen wurde der Staffelfavorit tatkräftig unterstützt, jedoch für das Spiel in "Do-Ki" gelten andere Gesetze: Es ist eine absolute Pflichtveranstaltung für alle, die in Belzig schon mal irgendwie einen Handball in den Händen hatten. Der gastgebende VfB hatte sich zuvor nach dem Ludwigsfelde-Sieg etwas Luft in der Tabelle verschafft, war aber noch lange nicht ohne Abstiegssorgen. Wie immer stimmte der äußere Rahmen vor der Partie. Da die Kirchhainer noch nie in einem Belzig-Punktspiel als Sieger das Parkett verlassen haben, ging man besonders motiviert zu Werke . Aber recht schnell wurde der Unterschied zwischen beiden Mannschaften deutlich. Zwar konnte der VfB am Anfang zweimal in Führung gehen, aber in Sekundenschnelle lag man nach diesen Treffern hinten. Immer wieder stachen die blitzschnellen Konter und der Gastgeber war eigentlich nur um Resultatsverbesserung bemüht. Nach eigenen Treffern rannte man immer wieder in das offene Messer und der Halbzeitstand von 13:22 ließ Schlimmes befürchten. Im zweiten Abschnitt hieß die Devise deshalb Schadensbegrenzung. Das gelang der Mannschaft ganz gut, nur der Abstand nach Toren blieb. Die Gäste taten nun nicht mehr als erforderlich und fahren so ungefährdet einen 36:26 Sieg ein, der ihnen nach den anderen Ergebnissen sogar die Tabellenführung einbrachte. Für die Kirchhainer heißt es nun sich auf die Spiele gegen die unmittelbare Konkurrenz zu konzentrieren, denn dieser Gegner war eine Nummer zu groß. Christoph Zehe (8) un d Mathias Glasewald (7) waren die erfolgreichsten Werfer. Erwähnenswert wäre noch die Leistung von Göran Sehring im Tor. Ben Belzigern wünschen wir, daß sie es nach vielen vergeblichen Anläufen endlich einmal zum Staffelsieg schaffen.
Es spielten:
A.Pohl; G.Sehring; R.Büchl; A.Theuergarten (4); M.Risse; Ch.Zehe (8); D.Stengel;
M.Glasewald (7); F.Czerwonka (1); S.Böhme (2); Th.Krüger (3); A.Funke(1).