| 15:49 Uhr

Verbraucherzentrale
Keine Verbraucherzentrale mehr im Landkreis Elbe-Elster

Die Verbraucherzentrale in Finsterwalde hat geschlossen. Ein gelber Zettel weist Kunden an der einstigen Eingangstür darauf hin.
Die Verbraucherzentrale in Finsterwalde hat geschlossen. Ein gelber Zettel weist Kunden an der einstigen Eingangstür darauf hin. FOTO: Daniel Friedrich / LR
Finsterwalde. Der Landkreis hat seine Zuschüsse gestrichen und die Räume in Finsterwalde waren nicht barrierefrei. Wohin sich Verbraucher nun wenden können. Von Daniel Friedrich

Zuletzt wurden die Öffnungszeiten immer weiter zurückgeschraubt. Seit einiger Zeit gibt es in Finsterwalde gar keine Beratungsstelle der Verbraucherzentrale mehr. Die ehemaligen Büroräume am Langen Damm 41 stehen leer. Der Briefkasten ist zugeklebt und an der Tür informiert nach wie vor ein Zettel über die Schließung.

„Leider mussten wir bereits zum 14. August die Räumlichkeiten in Finsterwalde kündigen“, bestätigt Sabine Klauke-Fritschka von der Verbraucherzentrale Cottbus und erklärt: „Von Seiten des Landkreises Elbe-Elster wurde im April 2017 eine weitere Mitfinanzierung unserer Verbraucherberatung in Finsterwalde negativ beschieden.“ Hinzu käme, dass die Räumlichkeiten entgegen des Satzungsauftrages der Verbraucherzentrale Brandenburg nicht barrierefrei waren, so Sabine Klauke-Fritschka.

Landkreis-Sprecher Torsten Hoffgaard teilt auf Nachfrage mit, das der von der Verbraucherzentrale für dieses Jahr beantragte freiwillige Zuschuss von 3700 Euro nicht mehr überwiesen wurde: „Diese Entscheidung hat der Landrat aus Haushaltsgründen getroffen“, begründet er den Schritt.

Nach Angaben der Verbraucherzentrale liefen derzeit Gespräche mit der Stadt Finsterwalde und dem Landkreis, um Möglichkeiten einer Mitfinanzierung auszuloten und neue Räume, etwa in kommunalen Liegenschaften, zu finden. Bislang liegen keine Ergebnisse vor.

Die Finsterwalder Beratungsstelle war vor allem für ältere Bürger ein wichtiger Anlaufpunkt. Verbraucherschützer Bernd Heidenreich half über viele Jahre bei Sorgen und Problemen zu Verbraucherfragen. Für eine persönliche Beratung müssen Kunden nun nach Senftenberg oder Cottbus fahren. Daneben stehe Interessierten ein breites Online-Informationsangebot zur Verfügung, sagt Sabine Klauke-Fritschka von der Verbraucherzentrale: „Im Internet findet sich Hilfe zur Selbsthilfe, zum Beispiel durch kostenlose Musterbriefe. Außerdem bieten wir telefonische und E-Mail-Beratung an.“

www.verbraucherzentrale-brandenburg.de