ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:17 Uhr

In den Startlöchern
Uwe Schwarze meistert den Ironman-Triathlon in Roth

 Hat an sechs Tagen pro Woche für die Challenge in Roth trainiert: Uwe Schwarze.
Hat an sechs Tagen pro Woche für die Challenge in Roth trainiert: Uwe Schwarze. FOTO: Ivonne Kommolk
Doberlug-Kirchhain. Uwe Schwarze startet am Sonntag bei der großen DATEV Challenge in Roth. Dafür hat er hart trainiert. Er will 3,8 Kilometer schwimmen, 180 Kilometer Fahrrad fahren und 42,2 Marathon-Kilometer laufen, um die Wassergewöhnung für Kinder aus Doberlug-Kirchhain mitzufinanzieren. Von Ivonne Kommolk

Die Kinder der Stadt kennen und lieben ihn: Er ist der freundliche Bademeister, bei dem man so gut schwimmen lernen kann – in den kalten Monaten in der Schwimmhalle Doberlug-Kirchhain, im Sommer in Bad Erna.

Aber Schwimmmeister Uwe Schwarze macht noch mehr, als sich um kleine und große Badegäste zu kümmern. In seiner Freizeit hat er seit Jahren für die große DATEV Challenge in Roth, den großen Triathlon über die Ironman-Distanz, trainiert. Am Sonntag ist er er dort bereits zum vierten Mal gestartet. Viele Freunde und Bekannte aus der Heimat drückten ihm die Daumen.

Obwohl er sich topfit fühlt, konnte er diese Unterstützung gut brauchen, denn 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Fahrradfahren und die berühmten 42,2 Marathon-Kilometer laufen waren auch bei bestem Training nun mal kein Pappenstiel. Uwe Schwarze hat die Herausforderung gemeistert. Nach 12 Stunden und 20 Minuten (Schwimmen: 1:18:24 h, Fahrrad: 6:28:57 h und Laufen: 4:25:34 h) überquerte er die Ziellinie.

Wer Uwe Schwarze kennt, weiß, dass er sehr gerne sehr sportlich ist, aber der Trainingsplan im letzten halben Jahr vor Roth war schon eine Art Ausnahmezustand. Bis zu 18 Stunden in sechs Tagen pro Woche war er für die Challenge unterwegs. Viele Leute fragen sich, ob der Uwe überhaupt eine Frau hat. „Ja, ich habe eine Frau. Und ich bin ihr unendlich dankbar dafür, dass sie das alles mitmacht. Ich bin ja fast nie zu Hause und habe trotzdem ihre vollste Unterstützung. Hätte ich die nicht, wäre das nicht machbar. Ich weiß das sehr zu schätzen, dass die ganze Familie hinter mir steht“, freut sich der 57-Jährige.

Und warum tut sich jemand so eine Tortur an?  Aus Spaß an der Sache und … für die Kleinsten der Stadt. Uwe Schwarze konnte die Sparkasse Elbe-Elster mit ins Boot holen, die seine Teilnahme am deutschen Ironman unterstützte. 1000 Euro hat diese bereits an die Stadt Doberlug-Kirchhain überwiesen, damit für viele Vorschulkinder wieder die Möglichkeit der Wassergewöhnung in der Doberluger Schwimmhalle geschaffen werden kann. Seine Startgebühr von 500 Euro hat Uwe Schwarze übrigens aus eigener Tasche und bereits vor einem Jahr bezahlt.

FOTO: Ivonne Kommolk