In den Wahllokalen wird seit 18 Uhr fleißig gezählt. Zuerst wurden die Stimmzettel für die Europawahl ausgewertet. In Finsterwalde hat es die AfD bei dieser Abstimmung entgegen dem Lausitz-Trend nicht auf den ersten Platz geschafft, obwohl sie zwischenzeitlich auch hier vorn lag. Die Sängerstädter verbinden ihre Europahoffnung mit der CDU. Die Christdemokraten bekommen laut vorläufigem Endergebnis 21,6 Prozent. Die AfD schafft 20,8 Prozent und die SPD 17,0 Prozent.

In der Nachbarstadt Doberlug-Kirchhain bekommt die AfD bei der Europawahl deutlich mehr Stimmen als noch vor fünf Jahren. 2014 waren es nur 6,1 Prozent. Die CDU hatte damals noch 31,8 Prozent. Das vorläufige Endergebnis 2019: Doberlug-Kirchhain gibt der AfD mit 23,5 Prozent die meisten Stimmen. Die CDU verliert deutlich gegenüber 2014 und schafft es nur auf den zweiten Platz mit 22,6 Prozent. Die SPD hat bei der Europawahl in Doberlug-Kirchhain einen Anteil von 16,6 Prozent. Vor fünf Jahren waren es noch 24,3 Prozent.

Kleine Panne

Wahlhelfer und Wähler standen am Sonntag um 8 Uhr vor einem verschlossenen Wahllokal in Doberlug-Kirchhain. Wahlleiterin Jana Lange bestätigt auf Nachfrage: „Ja, beim Wahllokal im Evangelischen Gymnasium ist eine Panne passiert. Aber zehn Minuten nach 8 Uhr hat auch dort die erste Wahlhandlung stattgefunden.“ Jana Lange versichert, dass keiner, der seine Stimme abgeben wollte, frustriert und ohne zu wählen wieder gegangen ist. Das aber wurde am späten Nachmittag in den sozialen Medien behauptet.