Von Silvia Dedek

Seinem persönlichen Lieblingstier einmal ganz nahe sein, Neuigkeiten erfahren und sich mit Gleichgesinnten austauschen – dies alles bot der diesjährige Tierpatentag im Finsterwalder Tierpark. Am Sonntagnachmittag hatten Tierparkleiter Torsten Heitmann und sein Team alle Tierpaten zunächst zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken an die Tierparkbühne eingeladen und anschließend bei einem Rundgang die „Patenkinder“ besucht.

Begonnen hat die Initiative der Patenschaften im Jahr 2013 mit knapp 15 Tierpaten, inzwischen ist die Zahl der Unterstützer in dieser Form auf 90 angewachsen. Dabei kann man als Privatperson oder Unternehmen für ein Jahr oder auf Dauer im Finsterwalder Tierpark die Patenschaft für ein Tier übernehmen. Je nachdem, für welches Tier man eine Patenschaft anstrebt, betragen die Kosten dafür zwischen 40 Euro pro Jahr beispielsweise für eine Ente, einen Pfau oder eine Gans und 250 Euro für ein Zebra, einen Luchs oder auch einen Gibbon. Das Geld kommt zu 100 Prozent dem Tierpark zugute und dient der Erhaltung des Parks sowie der Realisierung neuer Projekte. Auf Wunsch erhält man ein kleines Namensschild am Gehege des unterstützten Tieres, eine Urkunde und eine Einladung zum Tierpatentag.

Der achtjährige Augustin Girodi hat sich eine solche Tierpatenschaft vor drei Jahren von seinen Eltern gewünscht und ist seither Pate eines Esels. Er besucht den Finsterwalder Tierpark regelmäßig und findet es toll, dass er am Patentag nicht nur sein eigenes Lieblingstier füttern und sogar im Gehege streicheln darf, sondern auf dem Rundgang mit dem Tierparkleiter und den anderen Paten auch den anderen Tieren das ein oder andere Leckerli geben kann.

„Die Tierpatenschaft ist eine tolle Möglichkeit, den Tierpark und seine Arbeit zu unterstützen“, erklärt Andrea Landmann, die unter anderem Patin des Waschbären „Zorro“ ist und diesen mit einer Banane füttern durfte.

Auch Familie Berndt unterstützt den Tierpark bereits seit 2014 im Patenamt für die Ziegen und Schafe und hat den Patentag seither in jedem Jahr wahrgenommen. „Der Tierpark hat sich unglaublich toll entwickelt“, lobt Gisela Berndt. Dem kann sich auch Frank Zimmermann, der an diesem Tag als Vertreter der Stadt und Tierpate der Zebramangusten vor Ort ist, nur anschließen. „Torsten Heitmann hat einen tollen Aufschwung mit in unseren Tierpark gebracht. Das sieht man auch an den stetig steigenden Besucherzahlen. Im vergangenen Jahr besuchten knapp 30 000 Menschen den Finsterwalder Tierpark“, lobt er das Engagement des Tierparkleiters ausdrücklich.

Mit durchschnittlich 250 Tieren in mittlerweile 56 Arten und Rassen ist der wunderschön gelegene Park in der Bürgerheide der größte im ganzen Elbe-Elster-Kreis und immer wieder einen Besuch wert.