Beim Entsorgungsunternehmen Eurologistik- Umweltservice in Massen bei Finsterwalde hat sich am Donnerstag gegen 13.30 Uhr ein schwerer Arbeitsunfall ereignet. Polizeisprecher Maik Kettlitz sagt: „Ein 58-jähriger Mann wurde von einem Radlader erfasst und dabei tödlich verletzt. Der Mann verstarb noch vor Ort.“

Gemeldet wurde der Unfall bei der Polizei durch die Rettungsleitstelle. „Die Mitarbeiter hatten die 112 angerufen“, so Maik Kettlitz.

Auch das Unternehmen bestätigt den tragischen Unfall in Massen und bedauert den Tod des langjährig festangestellten Mitarbeiters sehr. Andreas Jensvold, Leiter Unternehmenskommunikation Entsorgung der Firmengruppe Veolia Umweltservice GmbH: „Unser Mitgefühl gilt in dieser Zeit den Angehörigen des verunfallten Mitarbeiters sowie den Betriebsangehörigen.“ Er versichert, dass man sich „zusammen mit den zuständigen Behörden und Institutionen sehr intensiv um Aufklärung“ bemühe, „um weitere Unfälle und Beinaheunfälle zu vermeiden.“ Zum Unfallhergang werden aufgrund der laufenden, polizeilichen Ermittlungen keine Angaben gemacht. Andreas Jensvold sagt: „Unser Mitarbeiter, der den Unfall als erstes registrierte, hat als ausgebildeter Ersthelfer umgehend Erste Hilfe geleistet und den Notruf 112 abgesetzt. Der Betrieb wurde unverzüglich gesperrt, um Rettungsmaßnahmen in keinster Weise durch Betriebsabläufe zu behindern.“

Die genauen Umstände und die Unfallursache ermittelt die Kriminalpolizei in enger Abstimmung mit dem Amt für Arbeitsschutz.

Die Eurologistik Umweltservice GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen im Land Brandenburg mit Betriebsstätten in Massen bei Finsterwalde und in Cottbus. 2011 hatte es auf dem Betriebsgelände in Massen einen Großbrand gegeben, der die Feuerwehren der Region tagelang beschäftigte.