Auftakt war am Freitagnachmittag mit dem legendären Friedersdorfer Fußballortsderby. Es fanden sich wieder zahlreiche Hobbyspieler auf dem Dorfplatz ein und sorgten für einen sportlichen und lustigen Start ins Erntefestes. Am Abend zogen die Kleinen mit Fackeln und Lampion durch das Dorf. Anschließend konnte man den Abend auf dem Dorfplatz ausklingen lassen. Samstag früh versammelte man sich in der Friedersdorfer Kirche zum Gottesdienst. Von dort wurde die Erntekrone - von den Frauen wieder liebevoll geflochten - von Bernd Müller mit der Kutsche zum Dorfplatz gefahren. Die Eröffnung durch Bürgermeister Mathias Lehmann und das Hochziehen der Erntekrone wurden vom Kirchenchor musikalisch umrahmt.

Für den ersten kulturellen Höhepunkt sorgte dann das Friedersdorfer Märchenspiel. Wie immer von den Einwohnern selbst einstudiert und aufgeführt, war es in diesem Jahr doch ein wenig anders: Es gab ein Mitmachspiel. Die Akteure wurden vor der Aufführung aus den Besuchern ausgewählt und kurzerhand in Kostüme gesteckt. Antje Lehmann las die Geschichte vor und die Darsteller mussten den Regieanweisungen folgend ihre Rollen spielen. Sehr zum Vergnügen der zahlreichen Gäste und Besucher. Für Stimmung und Unterhaltung bis zum späten Abend sorgte dann Kerstin aus Doberlug-Kirchhain.

Für die Kinder gab es Fahrten mit dem Feuerwehr-Trabbi und bei einer Tombola gab es zahlreiche Sachpreise zu gewinnen. Ein paar Marktstände rundeten das ganze Fest ab.