| 02:34 Uhr

Trotz Baustelle: Betreten der Geschäfte erwünscht

Seht her, wir haben geöffnet: Werbeplane mit allen Geschäften, die trotz Baustelle in der Berliner Straße ihre Kunden versorgen.
Seht her, wir haben geöffnet: Werbeplane mit allen Geschäften, die trotz Baustelle in der Berliner Straße ihre Kunden versorgen. FOTO: Gabi Böttcher
Finsterwalde. Seit gestern informiert Banner in der Berliner Straße potenzielle Kunden. Es gibt Lob für Bauleute und den Ausblick auf ein Fest. Gabi Böttcher

"Dass hier gebaut wird, das sieht ja jeder", setzte am gestrigen Vormittag an der Baustelle Berliner Straße ein Zaungast zur Kritik an. Auslöser: Am Abzweig August-Bebel-Straße brachten Finsterwaldes Wirtschaftsförderer Torsten Drescher und Händler eine Werbeplane mit allen entlang der Baustelle agierenden Geschäften an. Bürgermeister Jörg Gampe (CDU) legte ebenso Hand an, um sogleich den Appell in die Welt zu schicken: "Wichtig ist, dass die Menschen hierherkommen." Das Argument, Händler und Gewerbetreibende während der Bauphase zu unterstützen, fand sogleich auch die Zustimmung des Kritikers.

Christina Müller vom Café Fortuna zog trotz deutlichen Umsatzeinbruches den symbolischen Hut vor den Bauleuten. "Man kann sie nur bewundern, wie sie bei Wind und Wetter hier arbeiten. Und alle sind freundlich." In einem ersten Bauabschnitt der Berliner Straße war bereits der Beweis angetreten worden, dass Baustelle und geschäftliches Treiben einander nicht ausschließen müssen - wenn auch zähneknirschend und nicht ohne Schrammen.

Mitte, Ende Juni werden vor dem Café Fortuna die Bürgersteige weichen, schätzt Bauüberwacher Volkhard Raden vom Planungsbüro Voigt ein. "Da können wir unsere Kunden schon mal drauf vorbereiten", entgegnet Christina Müller. Die Ur-Finsterwalderin freut sich ungeachtet der gegenwärtig schwierigen Geschäftslage auf die neue Straße. "Finsterwalde wird immer schöner."

Volkhard Raden sieht Licht am Ende des Tunnels. Mit dem Neubau des Mischwassersammlers bei laufendem Betrieb und in geringem Abstand zur Häuserzeile wird gegenwärtig vor der Bäckerei Dietrich eine knifflige Stelle im Bauablauf realisiert. In 14 Tagen wolle man mit dem Mischwasserkanal am Abzweig Karl-Marx-Straße angekommen sein. Gas- und Trinkwasserleitungen sind bereits verlegt.

Bürgermeister Jörg Gampe verspricht sich von einem Baustellenfest Anfang September einen Umsatzgewinn für die Händler und Gewerbetreibenden. Die Stadt unterstütze das Fest. Im Marketingverein werden sich die Händler am 20. Juni zu dem Vorhaben verständigen. Und derweil weiter auf die Solidarität der Kunden bauen, die Durststrecke gemeinsam zu meistern. Zum 1. Advent soll es geschafft sein.