ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Tröbitzer 24-Stunden-Schwimmen kratzt an 1000-Kilometer-Marke

Waren bei den 15- bis 18-Jährigen die erfolgreichsten Schwimmer: Daniel Müller setzt sich mit starken 22 Kilometern gegen Phillip Kittner (li.) und Paul Schulze (beide 8,2 Kilometer) durch.
Waren bei den 15- bis 18-Jährigen die erfolgreichsten Schwimmer: Daniel Müller setzt sich mit starken 22 Kilometern gegen Phillip Kittner (li.) und Paul Schulze (beide 8,2 Kilometer) durch. FOTO: ikk1
Tröbitz. Wenn das kein erfolgreiches Wochenende war – 117 Teilnehmer schafften beim fünften 24-Stunden-Schwimmen in Tröbitz gemeinsam 922,1 Kilometer und damit fast doppelt so viel wie im vergangenen Jahr. Schon im Vorfeld hatten sich in diesem Jahr mehr als 100 Schwimmer für die Aktion angemeldet. Ivonne Kommolk /ikk1

Karla Fornoville, neben Carola Jann-Lück von der DLRG, die Organisatorin der Veranstaltung, war begeistert über den guten Zulauf. "Da war es für uns viel einfacher zu planen, wie viele Bahnen, Helfer und vor allem Essen und Getränke wir brauchen."

Besonders freuen sich die Organisatoren über den Zuwachs von Kindern im Teilnehmerfeld. Die jüngste Schwimmerin Anna-Maria Askar ist Tröbitzerin und gerade einmal vier Jahre alt. Vor wenigen Wochen hat sie erst schwimmen gelernt, hat das Seepferdchen übersprungen und gleich Bronze geschafft. Beim 24-Stunden-Schwimmen in Tröbitz wollte sie unbedingt dabei sein und begeisterte die Zuschauer mit stolzen 2700 Metern.

Jörg Leminski aus Stralsund, der im vergangenen Jahr wegen der eiskalten Temperaturen nur gute 25 Kilometer schwimmen konnte, erreichte in diesem Jahr 37,5 Kilometer, davon alleine nachts gute neun Kilometer.

Die weiteste Anreise hatte Manfred Kießling. Er kam extra aus Korb bei Stuttgart nach Tröbitz. Eine Übernachtungsmöglichkeit brauchte er nicht. "Ich habe die Nacht im Wasser verbracht und bin 30,3 Kilometer geschwommen", erzählt er. Gefallen habe es ihm gut, sodass er im nächsten Jahr unbedingt wieder kommen will.

Insgesamt gab es wieder fünf Mannschaften - zwei DLRG-Mannschaften, die Nichtschwimmer, die Flotten Pinguine und die Turtles. Letztere war mit 97,5 Kilometern das stärkste Team und verteidigte damit den Vorjahreserfolg.

Alle Kinder, die teilgenommen haben, erhielten eine Medaille. Noch während der Siegerehrung gab es ein spannendes Stechen, bei den 15- bis 18-Jährigen um den zweiten beziehungsweise dritten Platz zwischen Phillip Kittner und Paul Schulze. Phillip Kittner ging hierbei als Sieger hervor.