ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:34 Uhr

Trinkwassergebühren für Doberlug-Kirchhain mittelfristig stabil

Doberlug-Kirchhain.. Mit dem Wasserversorgungskonzept des Wasser- und Abwasserverbandes Westniederlausitz (WAV) müssen sich jetzt auch die Stadtverordneten von Doberlug-Kirchhain befassen.

Bürgermeister Bodo Broszinski will ein Votum der Abgeordneten, wie er als Vertreter der Stadt in der Verbandsversammlung abstimmen soll.
Schon im Bauausschuss war Verbandsvorsteher Dietmar Seidel zu Gast, um das Konzept vorzustellen und Fragen der Abgeordneten zu beantworten. Auch zum heutigen Hauptausschuss und zur nächsten Stadtverordnetenversammlung ist er wieder eingeladen.

Drei Wasserwerke genügen
Es sei eine Herausforderung an den Verband, den Wegzug der Bundeswehr zu verkraften und auf den allgemeinen Bevölkerungsrückgang zu reagieren, erklärte Seidel vor den Ausschussmitgliedern. Bei einem durchschnittlichen Wasserverbrauch von 700 000 m≈ pro Jahr (2006: 725 000 m≈; 2020: voraussichtlich 750 000 m≈) werde für die Zukunft mit den Wasserwerken in Kirchhain, Doberlug und Schönborn geplant. Gegenwärtige Leitungen seien nicht in der Lage, Schönborn auch vom Wasserwerk Doberlug aus zu versorgen. „In dem Fall müsste also eine neue Leitung gebaut werden und dann kämen wir auch hart an die Bedarfsgrenze. Wir haben aber die Firma Sovitec auf dem Gelände des Glaswerkes und könnten auf weitere Ansiedlungen nicht mehr reagieren“ , erklärte Seidel.

Millionen-Investition bis 2025
Zu der vor allem von den Sonnewalder Abgeordneten geführten Diskussion um die notwendigen Millionen-Investitionen im Sonnewalder Trinkwasserbereich (die RUNDSCHAU berichtete) hieß es: „Statt 7,5 Millionen Euro geht es um 6,3 Millionen Euro, die in 25 Einzelmaßnahmen bis 2025 realisiert werden sollen.“ Eine daraus folgende Auswirkung auf die Gebühren im Bereich Doberlug-Kirchhain verhindere die Verbandssatzung, erklärte der Verbandsvorsteher auf Nachfrage.
Im Gebührenbereich Doberlug-Kirchhain seien alle Maßnahmen im Wirtschaftsplan eingestellt, durch die Kommunalaufsicht genehmigt und damit ohne Auswirkungen auf die Gebührenhöhe. Für Doberlug-Kirchhain werde eine kostendeckende Trinkwassergebühr erhoben und die sei mittelfristig stabil, so Seidel. Für Sonnewalde habe man für 2008 den Kunden keine kostendeckende Gebühr zumuten wollen, weshalb nur für diesen Gebührenbereich eine Verbandsumlage beschlossen wurde. Gleichzeitig wurde die Liquiditätshilfe beim Land beantragt. (leh)
Hauptausschuss : heute, 18.30 Uhr Rathaus
Stadtverordnetenver samm lung : 28. Mai, 18 Uhr, Gemeindezentrum Werenzhain
Verbandsversammlung WAV, 11. Juni, 18 Uhr, Rathaus